Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Neonazi-Gruppe mit Kontakt zu Bundeswehrangehörigem

Mitglieder eine Neonazi-Gruppe stehen in Jena vor Gericht. Eine Anfrage im der Partei Die Linke ergab Verbindungen zur Bundeswehr.
Justizzentrum Jena
Eine Neonazi-Gruppe aus Eisenach soll Kontakt zu einem Bundeswehrsoldaten gehabt haben. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Die rechtsextreme Eisenacher Gruppe «Knockout 51» soll Kontakt mit einem Bundeswehrsoldaten gehabt haben. Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage mehrerer Abgeordneter der Bundestagsfraktion Die Linke hervor. «Nach gegenwärtigem Sachstand weist ein aktiver Bundeswehrsoldat Bezüge zur Gruppierung "Knockout 51" auf», heißt es in der Antwort des Ministeriums, die der dpa vorliegt. Zuerst hatte MDR Thüringen darüber berichtet.

Die Extremismus-Expertin der Bundestagsfraktion der Linken, Martina Renner, sagte dem MDR, der aktive Bundeswehrsoldat sei neben Kontakten der Gruppe in die Eisenacher Polizei die zweite Verbindung in Sicherheitskreise. Die Gefahr, die davon ausgehe, «kann nicht hoch genug eingeschätzt werden», sagte Renner dem Sender.

Die mutmaßlichen Mitglieder der Eisenacher Neonazi-Gruppe hatten laut Antwort der Bundesregierung eine Vielzahl von Waffen. «Bei den Durchsuchungsmaßnahmen wurden Hieb-, Schlag- und Stichwaffen, ein Compound-Bogen mit Pfeilen, Schusswaffen, 285 Stück Schreckschussmunition, eine nicht näher bestimmte Anzahl an Softairmunition sowie Ausrüstung und Materialien der 3D-Druck-Technik, Anleitungen für 3D-gedruckte Waffen und 3D-gedruckte Waffenteile gefunden», heißt es in der Antwort.

Dass neben 3D-Technik und Anleitungen auch bereits gedruckte 3D-Waffenteile gefunden wurden, zeige, dass die Gruppe in ihrem Vorgehen in einer Reihe mit anderen Rechtsterror-Bestrebungen stehe, sagte Renner dem MDR. Auch bei dem rechtsterroristischen Anschlag von Halle im Jahr 2019 seien 3D-gedruckte Komponenten bei eingesetzten Waffen genutzt worden.

Prozess wegen Vorbereitung von Straftaten

Ein Prozess gegen vier mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen Gruppe «Knockout 51» läuft vor dem Thüringer Oberlandesgericht in Jena. Der Generalbundesanwalt wirft den Thüringer Rechtsextremisten im Alter zwischen 21 und 25 Jahren vor, schwerste Straftaten vorbereitet zu haben. Die Gruppe soll spätestens ab April 2021 auf Körperverletzungen und die Tötung von Angreifern aus dem linksextremen Lager ausgerichtet gewesen sein, wie der Vertreter des Generalbundesanwalts bei der Verlesung der Anklage gesagt hatte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Pius Paschke
Sport news
Deutsche Skispringer im Team auf Rang drei
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent