«Maria 2.0» macht Benedikt XVI. weiter schwere Vorwürfe

25.01.2022 Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat seine falsche Aussage im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal eingeräumt. Der Reformbewegung Maria 2.0 geht das jedoch nicht weit genug.

Die Plastik „Der Hängemattenbischof“ steht auf dem Marienplatz in München. Foto: Sven Hoppe/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch nach dem Eingeständnis einer Falschaussage hält die katholische Reformbewegung «Maria 2.0» an der massiven Kritik am emeritierten Papst Benedikt XVI. fest.

Ihm sei nichts anderes übrig geblieben, als seine Teilnahme an der Sitzung zuzugeben, sagte die Initiatorin der Bewegung, Lisa Kötter, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Allerdings passiere nun, was immer passiere: Benedikt habe wieder sofort den Sündenbock gefunden - die redaktionelle Bearbeitung seiner Stellungnahme. «Nun allerdings stürzt das ganze Lügengebäude des alten Mannes zusammen.»

Der emeritierte Papst hatte am Montag eingeräumt, bei seiner Stellungnahme für das Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising an einer wichtigen Stelle eine falsche Aussage gemacht zu haben. Laut einem schriftlichen Statement seines Privatsekretärs Georg Gänswein, das unter anderem das Portal «Vatican News» und die Tagespost Stiftung veröffentlichten, sprach der emeritierte Pontifex von einem «Fehler» und einem «Versehen bei der redaktionellen Bearbeitung» seiner Stellungnahme.

Kötter sagte, inzwischen hätten die Leute immer mehr die Angst verloren, Kritik zu üben. Dass die Angst verloren gehe, habe auch das Outing von 125 queeren kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gezeigt, die mit ihrer Aktion ein kirchliches Arbeitsrecht fordern, das nicht mehr verlangt, die schwule oder lesbische Lebensgemeinschaft geheim zu halten.

Die Initiative «Liebe gewinnt», die im vergangenen Frühjahr deutschlandweit Segnungen in katholischen Gottesdiensten für schwule und lesbische Paare organisiert hatte, setzt große Hoffnung in die Aktion. «Die Kirche soll aufhören, unter die Bettdecke zu schauen, sondern ins Herz blicken», sagte Klaus Nelissen, Mitinitiator von «Liebe gewinnt» den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Musik news

Neues Album: Harry Styles: Ein musikalischer Befreiungsschlag

People news

Popsänger: Ed Sheeran freut sich über ein Mädchen

Musik news

Deutsch-Pop: Kölner Band Erdmöbel zwischen Alltag und Euphorie

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Olivia Jones will nicht mehr neben Papst Benedikt stehen

Regional bayern

Maria 2.0 zu Missbrauch in Erzbistum: «Schamlosigkeit»

Inland

Missbrauchsskandal: Papst Benedikt XVI. nennt Falschaussage «Versehen»

Regional bayern

«Wir sind Kirche» nennt Benedikts Stellungnahme «peinlich»

Regional bayern

Opfer-Vertreter enttäuscht über Benedikts Stellungnahme

Regional bayern

Haltung Benedikts XVI. zum Missbrauchsgutachten spaltet

Inland

Missbrauch: Bischofskonferenz schweigt zu Benedikts Falschaussage

Regional bayern

«Wir sind Kirche» zu Missbrauch: «Trauriges Muster»