Minister Lauterbach sieht «Licht am Ende des Tunnels»

01.01.2022 Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich mit Blick auf die Pandemie vorsichtig optimistisch gezeigt. Fürs nächste Jahr gebe es «Licht am Ende des Tunnels», sagte der SPD-Politiker am Freitagabend in der ZDF-Silvestershow vom Brandenburger Tor. Die Omikron-Variante werde nochmal eine schwere Herausforderung. «Aber es sieht so aus, als wenn diese Variante etwas weniger gefährlich wäre als die Delta-Variante.» Das sei schon mal ein Lichtblick. Man wisse noch nicht genau, ob das auch für die Ungeimpften gelte.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere Virologen hatten zuletzt Anlass für vorsichtigen Optimismus bei der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie in Deutschland gesehen. Forscher Christian Drosten verwies im ZDF-«heute journal» auf Daten aus Südafrika, wo sich die besonders ansteckende Variante Omikron zunächst verbreitet hatte: «In gewisser Weise kann uns das beruhigen. Südafrika ist sicher ein Blick in eine Zukunft, in eine endemische Situation, die sich dort gerade einstellt», sagte Drosten. «Nur sind wir leider noch ein ganzes Stück davon entfernt.»

Lauterbach sagte nun am Freitagabend, er teile die Einschätzung von Drosten, dass «wir diese Chance haben». «Es ist aber nur eine Chance, es ist keine Gewissheit», sagte Lauterbach, der per Video zugeschaltet war. Gefragt wurde er nach dem Unterschied zwischen pandemisch und endemisch. Würde das Virus endemisch, dann würde «zu keinem Zeitpunkt» die Gefahr bestehen, dass das Gesundheitssystem überfordert wäre. Man würde dann mit dem Virus leben können, es wäre keine Situation zu befürchten, «die uns aus der Hand gerät».

«Und diese Möglichkeit haben wir», sagte Lauterbach, der nach eigenen Worten im kleinen Freundeskreis ins neue Jahr feierte. Die Omikron-Variante bilde möglicherweise eine Brücke. «Aber wir wissen es noch nicht gewiss, weil wir noch nicht wissen, wie gefährlich die Omikron-Variante für diejenigen ist, die vollkommen ungeimpft sind».

Bestehe also die leichte Chance, dass Corona irgendwann wie eine Grippe sei? Lauterbach sagte, die Infektion werde immer etwas anders verlaufen als eine Grippe, deswegen sei der Vergleich nicht wirklich hilfreich. «Aber: Ich glaube schon, dass wir mit dem Coronavirus leben können. Dass wir unser normales Leben komplett zurückbekommen. Dafür kämpfen wir. Und dafür wird das nächste Jahr entscheidend sein.» Lauterbach appellierte an die Menschen, sich impfen zu lassen. Er hatte auch dazu geraten, am Silvesterabend vorsichtig zu sein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Lauterbach sieht «Licht am Ende des Tunnels»

Inland

Pandemie: Omikron-Welle - «Ungeimpfte jetzt richtig in Gefahr»

Regional mecklenburg vorpommern

Lauterbach sieht in Impfpflicht Weg aus der Pandemie

Inland

Coronavirus-Variante: Omikronwelle lässt Sorge um Millionen Ungeimpfte wachsen

Panorama

Pandemie: Drosten sieht in Omikron-Variante eine Chance

Regional mecklenburg vorpommern

Lauterbach: Weiter keinen Vorschlag zur Impfpflicht machen

Panorama

Pandemie: Drosten sieht Omikron-Problem auf Deutschland zukommen

Panorama

Coronavirus: Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr