Merz: Sozialleistungen ziehen viele Zuwanderer erst an

Erst vergangene Woche hatte der CDU-Chef von «Sozialtourismus» bei Ukraine-Flüchtlingen gesprochen und eine Welle der Empörung ausgelöst. Kurz darauf bat er um Entschuldigung. Doch nun legt Merz nach.
Deutschlands «sehr großes» soziale Netz zieht Flüchtlinge und Migranten «aus vielen Ländern» nach Meinung von CDU-Chef Friedrich Merz «erst richtig an». © Bernd von Jutrczenka/dpa

Nach Ansicht von CDU-Parteichef Friedrich Merz zieht Deutschlands «sehr großes» soziale Netz Flüchtlinge und Migranten «aus vielen Ländern erst richtig an». Deutschland nehme sehr viele Menschen auf und habe im europäischen Vergleich hohe Sozialleistungen, sagte Merz am Dienstag dem Nachrichtenportal «t-online». «Mit der zukünftig «Bürgergeld» genannten Sozialleistung lohnt es sich auch für Zuwanderer häufig nicht mehr, eine einfache Tätigkeit aufzunehmen. Und genau das zieht die Menschen aus vielen Ländern erst richtig an, es schafft einen sogenannten Pull-Faktor.»

Merz sagte weiter: «Hilfe ist ein Gebot des christlichen Menschenbilds. Aber wir sollten eben nicht die falschen Anreize setzen.» Man müsse klar unterscheiden zwischen «geregelter Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, humanitärem Asyl und illegaler Einwanderung», forderte er. Die Bundesregierung verwische die Grenzen des Migrationsrechts, klagte Merz.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag hatte vergangene Woche mit einer Äußerung zum angeblichen «Sozialtourismus» von Ukraine-Flüchtlingen für Empörung gesorgt. Der 66-Jährige bat wenig später öffentlich um Entschuldigung, falls seine Wortwahl als verletzend empfunden worden sei. Merz hatte Bild TV gesagt: «Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge: nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine.» Der Hintergrund laut Merz: Anfangs hatten Ukraine-Flüchtlinge Anspruch auf Versorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz - seit Juni erhalten sie Grundsicherung, also die gleichen Leistungen wie etwa Hartz-IV-Empfänger.

Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keine Hinweise auf Leistungsmissbrauch durch ukrainische Flüchtlinge.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick denkt nicht an Rücktritt: «Habe Vertrag bis 2024»
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Tv & kino
Featured: Matrix-Reihenfolge: So schaust Du die Matrix-Teile richtig
Auto news
Bodenfreiheit: Lamborghini bringt Offroadversion des Huracáns
Tv & kino
Regisseur: Ridley Scott mit 85 noch ohne Oscar
People news
Britisches Königshaus: Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Migration: Midyatli wirft Merz Hetze gegen Menschen in Not vor
Inland
Flüchtlings-Aussagen: Lang: Merz verbreitet «knallharte russische Propaganda»
Inland
Migration: Ukraine-Flüchtlinge: Keine Hinweise auf Leistungsmissbrauch
Inland
«Unwort»: Merz bedauert «Sozialtourismus»-Vorwurf gegen Ukrainer
Regional baden württemberg
Sozialleistungen: Palmer sieht Probleme bei Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge
Inland
«Sozialtourismus»-Vorwurf: CDU-Sozialflügel über Merz: «Methode der Rechtspopulisten»
Regional baden württemberg
Debatte: CDA hält Merz «übliche Methode der Rechtspopulisten» vor
Inland
Debatte um Ukraine-Flüchtlinge: Boris Palmer: Merz sollte sich «nicht einschüchtern lassen»