Frauen in Deutschland nicht genug vor Gewalt geschützt

Eine Konvention des Europarats von 2011 verpflichtet auch Deutschland dazu, Gewalt gegen Frauen zu verhindern. Eine neuer Bericht zeigt: Die Bundesrepublik hat in dieser Hinsicht einiges nachzuholen.
Eine Demonstration gegen Gewalt an Frauen in Berlin. © Christophe Gateau/dpa

Der Europarat hat in Deutschland gravierende Defizite beim Schutz von Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt festgestellt. Zwar seien einige Entwicklungen im deutschen Strafrecht begrüßenswert, teilte die Expertengruppe des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Grevio) in ihrem ersten Bericht über Deutschland mit.

Dazu zählten etwa die ausdrückliche Kriminalisierung von technologiegestütztem Missbrauch wie Cyber-Stalking oder des unerlaubten Fotografierens privater Körperteile.

Abgesehen davon müsse Deutschland aber noch viel tun. Frauenhäuser und Beratungsstellen seien sehr ungleich verteilt und gerade in ländlichen Gegenden rar gesät. In größeren Städten gebe es zwar grundsätzlich Beratungsangebote für die meisten Formen von Gewalt, oft aber mit langen Wartelisten. Das Gremium forderte, dass alle weiblichen Gewaltopfer kostenlosen Zugang zu speziellen Unterkünften für häusliche Gewalt haben sollten.

Außerdem müsste es mehr Schulungen geben, damit Menschen, die mit Opfern oder Tätern von Gewalt zu tun haben, diese auch erkennen können. Die Experten forderten weiter einen Überprüfungsmechanismus für häusliche Tötungsdelikte. Damit sollen alle geschlechtsspezifischen Tötungen von Frauen analysiert werden, um zu erkennen, wo die Institutionen anders reagieren müssten. Insgesamt fehle bislang ein nationaler Aktionsplan, wie ihn die Istanbul-Konvention eigentlich vorsehe.

Die Istanbul-Konvention war 2011 vom Europarat ausgearbeitet worden. Mit der Unterzeichnung hat sich Deutschland verpflichtet, Gewalt gegen Frauen zu verhüten, zu verfolgen und zu beseitigen. Der Europarat wacht über die Einhaltung der Menschenrechte in seinen 46 Mitgliedstaaten. Die Organisation gehört nicht zur EU.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Bundestrainer Flick hofft in Katar auf Initialzündung
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Funklöcher: Wissing erhöht Druck auf Netzbetreiber
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Kriminalität: Tag gegen Gewalt an Frauen: Ministerin für mehr Sensibilität
Regional bayern
Geschlechtsspezifische Gewalt: FDP: Bayern hinkt bei Schutz von Frauen hinterher
Panorama
Gewalt gegen Frauen: Weißer Ring fordert mehr Schutz für betroffenen Frauen
Regional hessen
Hilfsorganisation: Weißer Ring: Mehr Schutz für von Gewalt betroffenen Frauen
Panorama
Kriminalität: Frauen ausreichend vor männlicher Gewalt geschützt?
Familie
Mehr als 100 Femizide im Jahr: Schützt Deutschland Frauen wirksam vor männlicher Gewalt?
Regional hamburg & schleswig holstein
Gewalt gegen Frauen: Diakonie fordert mehr Personal für Frauenhäuser in Hamburg
Ausland
Gesundheit: WHO: Corona, Krisen, Konflikte werfen Welt um Jahre zurück