Moskau stuft Deutsche Welle als «ausländischen Agenten» ein

Erst erteilte der Kreml der Deutschen Welle ein Sendeverbot - neuerdings wird der Sender auch als «ausländerischer Agent» eingestuft. Die Bundesregierung verurteilt das Vorgehen Moskaus aufs Schärfste.
Russland hatte Anfang Februar bereits die Schließung des DW-Korrespondentenbüros in Moskau verfügt. © Carsten Koall/dpa

Die Bundesregierung hat das Vorgehen Russlands gegen die Deutsche Welle (DW) verurteilt. Russland stuft den bereits mit einem Sendeverbot belegten deutschen Auslandssender nun auch als «ausländischen Agenten» ein, wie gestern aus einem Registereintrag des dortigen Justizministeriums hervorging.

Ein Sprecher der Bundesregierung teilte in Berlin mit, man verurteile diese Einstufung aufs Schärfste. «Die russische Regierung setzt ihren offenen Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit in Russland mit aller Härte fort, das belegen auch die zahlreichen Sperrungen regierungskritischer Internetseiten von Medienanbietern in Russland in den vergangenen Wochen.» Es handele sich hierbei um einen weiteren Versuch der russischen Regierung, mit allen repressiven Mitteln eine unabhängige Berichterstattung über den grausamen russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu verhindern.

Russland hatte Anfang Februar bereits die Schließung des DW-Korrespondentenbüros in Moskau und den Entzug der Akkreditierungen der Journalisten verfügt. In Russland ist zudem die DW-Internetseite blockiert. Ob die Einstufung vor diesem Hintergrund Auswirkungen auf die Arbeit der DW haben wird, war zunächst unklar.

Die Schließung des DW-Büros war eine Reaktion Russlands auf ein Sendeverbot von deutschen Medienregulierern gegen das deutschsprachige TV-Programm des russischen Staatsmediums RT gewesen. Als Grund dafür hatten die Medienanstalten angeführt, dass keine Rundfunklizenz für das Programm vorliege. Diese ist eine Grundvoraussetzung, um in Deutschland ein bundesweites Programm auszustrahlen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Europa League: Freiburg gewinnt auch ohne Streich: Sieg gegen Nantes
People news
Justiz: Harry und Elton John reichen Klage gegen Zeitungsverlag ein
People news
Gesetz: Rowling-Kritik an Änderung zugunsten von Transmenschen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Justiz: Russland verschärft Gesetz über «ausländische Agenten»
Internet news & surftipps
Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle
Sport news
Eislaufen: Weltverband streicht «bis auf Weiteres» Events in Russland
Ausland
Prozess in Russland: Verurteilte US-Basketballerin Griner legt Berufung ein
Ausland
Meinungsfreiheit: Russischer Oppositioneller Kara-Mursa in Moskau festgenommen
Ausland
Sanktionen: Tauziehen um Oligarchen-Superjacht in der Südsee
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
Ausland
Krieg in der Ukraine: Putin-Verbündeter Medwedtschuk in Ukraine festgenommen