Kritik an Altkanzler Schröder wird lauter

30.04.2022 Wegen seiner anhaltenden Geschäftsbeziehungen zu Russland steht Altkanzler Schröder in der Kritik. Einige Politiker fordern nun Konsequenzen, wie etwa die Streichung staatlicher Unterstützung.

Die Kritik am ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder wächst im Zusammenhang mit seinem Verhalten während der russischen Invasion in die Ukraine. © Kay Nietfeld/dpa

Die Kritik an Altkanzler Gerhard Schröder wird lauter. Bundesfinanzminister Christian Lindner hat sich dafür ausgesprochen, Schröder wegen seiner fortdauernden geschäftlichen Verbindungen zu Russland die staatliche Unterstützung zu streichen.

«Wir sollten Konsequenzen ziehen. Es ist für mich nicht mehr vorstellbar, dass für ihn ein Büro vom Steuerzahler gestellt wird», sagte der FDP-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Ehemalige Inhaber von Spitzenämtern, die offenbar an der Seite verbrecherischer Regierungen stehen, können nicht auf die Unterstützung dieses Staates zählen.»

Der frühere SPD-Kanzler Schröder steht auch wegen seiner Freundschaft zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und Äußerungen zum Ukraine-Krieg in der Kritik. Seine Berliner Mitarbeiter haben bereits gekündigt.

Lindner forderte auch, die Versorgung früherer Kanzler und Bundespräsidenten etwa mit Büros und Mitarbeitern generell neu zu regeln. «Also es wäre ratsam, die Ausstattung ehemaliger Inhaber von Spitzenämtern zu vereinheitlichen und mit der Zeit zu reduzieren. In diesem Zusammenhang müsste man auch über eine Art Ehrenkodex sprechen, was das Verhalten betrifft.»

Auch Kritik von CSU-Chef Markus Söder

Mit scharfen Worten attackierte derweil CSU-Chef Markus Söder den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder. Er sei «ein sturer, alter, skurriler Mann», dem das eigene Konto wichtiger sei als das Ansehen Deutschlands in der Welt, sagte Söder auf einem kleinen CSU-Parteitag in Würzburg. Schröder müsse nicht nur aus der SPD austreten, sondern auch seine Privilegien als Altkanzler zurückgeben, verlangte der bayerische Ministerpräsident. Schröder steht wegen seiner fortdauernden geschäftlichen Verbindungen zu Russland massiv in der Kritik.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: «Nicht gereicht»: Frankfurt verpasst Triumph gegen Real

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Kleiner CSU-Parteitag: Söder attackiert Scholz, Schröder und Ampel-Koalition

Inland

Ukraine-Krieg: CDU-Politiker fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder

Inland

Landeshauptstadt: Altkanzler Schröder nicht mehr Ehrenbürger von Hannover

Inland

Ex-Bundeskanzler: CDU: Schröder die Einnahmen für russische Konzerne wegnehmen

Inland

Ukraine-Krieg: Ex-Kanzler unter Druck: Schröder-Kim verteidigt Ehemann

Regional niedersachsen & bremen

Altkanzler: Schröder lässt Aberkennung von Privilegien überprüfen

Inland

Ukraine-Krieg: Lauterbach: «Mir hat Schröder offen gesagt leid getan»

Inland

Entzug der Ehrenbürgerschaft rückt für Schröder näher