Faeser zu Afghanistan: Lassen Ortskräfte nicht zurück

Mehrere tausend Ortskräfte für deutsche Behörden sitzen noch immer in Afghanistan fest. Innenministerin Faeser kündigt nun ein neues Programm für die Aufnahme in Deutschland an.
«Die Abschiebungen nach Afghanistan sind derzeit auf Eis gelegt»: Innenministerin Nancy Faeser. © Rolf Vennenbernd/dpa

Ein Jahr nach der Rückkehr der militant-islamistischen Taliban an die Macht in Afghanistan verspricht die Bundesregierung, dass alle einst für deutsche Stellen arbeitenden Ortskräfte noch ausreisen können. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) versicherte in der «Bild am Sonntag»: «Wir lassen sie nicht zurück.» Derzeit arbeite sie mit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) an einem neuen Aufnahmeprogramm mit «klaren Kriterien». Insgesamt handelt es sich nach früheren Angaben des Bundes um mehrere Tausend Menschen.

Faeser bezifferte die Gesamtzahl der bislang aufgenommenen Afghanen, die früher als Ortskräfte für deutsche Behörden oder Organisationen gearbeitet haben, und ihrer Familienangehöriger auf 15.759. Der vorab verbreiteten Fassung des Interviews zufolge nannte sie keine genaue Zahl, wie viele weitere noch erwartet werden. Nach Zahlen aus der vergangenen Woche sicherte Deutschland seit dem Abzug der Nato-Truppen insgesamt 23.614 Ortskräften und Angehörigen die Aufnahme zu. Betroffen also noch mehr als 7800 Menschen.

Faeser will Rückführungen auf Eis legen

Die Ministerin versicherte zudem, dass es auf absehbare Zeit keine sogenannten Rückführungen nach Afghanistan geben werde. «Die Abschiebungen nach Afghanistan sind derzeit auf Eis gelegt - und das wird angesichts der aktuellen Situation dort sicher auch so bleiben müssen.» Die Ortskräfte arbeiteten früher beispielsweise als zivile Helfer für die Bundeswehr oder als Dolmetscher. Die Rückkehr der Taliban im August 2021 sorgte für große Sorgen um ihr Leben.

Unterdessen warnte Afghanistans Ex-Präsident Ashraf Ghani vor einer Flüchtlingswelle aus seiner Heimat. «Millionen werden versuchen, aus Afghanistan zu flüchten», sagte der ehemalige Staatschef der «Bild am Sonntag». Davon hätten die meisten Menschen Deutschland zum Ziel. «Ob sie es bis nach Deutschland schaffen, hängt auch von den Schleppern ab», sagte Ghani, der heute in Abu Dhabi im Exil lebt. «Die sind Teil eines kriminellen Netzwerks. Also ist es eine Frage der Erschwinglichkeit.»

Der heute 73-Jährige war Präsident, als sich die Bundeswehr und die anderen ausländischen Truppen nach knapp zwei Jahrzehnten aus Afghanistan zurückzogen. Vor einem Jahr - am 15. August 2021 - eroberten die Taliban dann wieder die Hauptstadt Kabul.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Tokio-Hotel-Sänger: Bill Kaulitz will sich verlieben
Fußball news
Champions League: Ohne Kimmich und Müller: Bayerns Goretzka, Gnabry im Fokus
Tv & kino
Fernsehen: Ex-RTL-Manager wird ProSiebenSat.1-Chef
Tv & kino
Hollywood: Sklaven-Drama «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Konflikte: Faeser sichert afghanischen Ortskräften Beistand zu
Ausland
Migration: Ausreise gefährdeter Afghanen kommt langsamer voran
Inland
Migration: Ein Jahr nach Kabuls Fall: Mohammadis neues Leben in Sachsen
Inland
Auslandseinsatz: Untersuchung zu Afghanistan-Evakuierung hat begonnen
Inland
Flüchtlingshilfe: Grünen-Chefin Lang macht Druck bei Aufnahme von Afghanen
Inland
Konflikte: Afghanistan: Bis zu 10.000 Ortskräfte warten auf Ausreise
Inland
Bundeswehr: Afghanistan-Ausschuss untersucht Fehler bei Evakuierung
Inland
Bundestag: Stegner: Afghanistan-Untersuchungsausschuss vor Sommerpause