«SZ»: Telegram sperrt mehr als 60 Kanäle

11.02.2022 Telegram hat den Ruf, jegliche Inhalte ohne Moderation zuzulassen. Nun hat der Kommunikationsdienst hat Dutzende Kanäle gesperrt - auf Druck von der Bundesregierung.

Nach Hetze und Gewaltaufrufen in Chatgruppen hat die Bundesregierung Kontakt zum Kommunikationsdienst Telegram hergestellt. © Fabian Sommer/dpa

Als Reaktion auf Druck von der Bundesregierung hat der Kommunikationsdienst Telegram einem Zeitungsbericht zufolge Dutzende Kanäle gesperrt.

Dazu zähle auch der des rechtsradikalen Verschwörungserzählers Attila Hildmann, berichtete die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Schließung sei auf Druck des Innenministeriums und des Bundeskriminalamts (BKA) zurückzuführen. Das BKA habe entsprechende Lösch-Ersuchen an Telegram versandt, 64 seien bisher berücksichtig worden.

Falschinformationen und verhetzende Inhalte

Nach Hetze und Gewaltaufrufen in Chatgruppen hatte die Bundesregierung Kontakt zu Telegram hergestellt. Ein erstes Gespräch hatte es Anfang Februar gegeben. Telegram hat den Ruf, jegliche Inhalte ohne Moderation zuzulassen. Die Größe von Gruppen oder das Weiterleiten von Nachrichten sind so gut wie nicht beschränkt. Das hat vor allem während der Pandemie Akteure angezogen, die auf Plattformen wie Youtube oder Facebook wegen Falschinformationen oder verhetzenden Inhalten gesperrt wurden. Über Telegram organisieren sich teils radikale Gegner der Corona-Politik.

Dem «SZ»-Bericht zufolge gab es am Donnerstag ein zweites Gespräch auf Arbeitsebene. Die Bundesregierung und Telegram wollten «weiterhin in einem engen Austausch bleiben», hieß es demnach im Anschluss. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte der Zeitung am Freitag: «Telegram darf nicht länger ein Brandbeschleuniger für Rechtsextreme, Verschwörungsideologen und andere Hetzer sein.» Morddrohungen und andere gefährliche Hass-Nachrichten müssten gelöscht werden und deutliche strafrechtliche Konsequenzen haben. Die erste größere Löschaktion sieht Faeser nun als Erfolg des Drucks auf Telegram. «Das Bundeskriminalamt hat die Ermittlungen deutlich verstärkt.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-WM: Rekordmedaillengewinnerin Felix im US-Kader

Tv & kino

Filmwelt: Chris Evans will Netflix-Thriller mit Emily Blunt drehen

People news

Nachwuchs: US-Model Nicky Hilton bringt drittes Kind zur Welt

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder − Gorrs Tochter und das Ende erklärt

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Hurra, wir sind Kanonenfutter : «Starship Troopers Terran Command» angespielt

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Extremismus: Bundesregierung wegen Hetze in Kontakt mit Telegram

Internet news & surftipps

Extremismus: BKA: Telegram löscht rechtsextremistische Inhalte nur selten

Inland

Extremismus: Drohungen und Tötungsaufrufe von Corona-Leugnern nehmen zu

Panorama

Extremismus: Hundertfache Internet-Hetze nach Tötung von Polizisten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Bundesinnenministerin will sich Telegram vornehmen

Inland

Strobl: Sicherheitspolitik der Ampel «Totalausfall»

Internet news & surftipps

Krieg gegen die Ukraine: Russland und Ukraine kämpfen um Meinungshoheit im Netz

Ausland

Medien: Wie Russen sich jetzt noch informieren