Fridays for Future will 100-Milliarden-Sondervermögen

Für die Bundeswehr ist nach wenigen Tagen des Krieges von der Bundesregierung 100 Milliarden Euro bereitgestellt worden. Die gleiche Summe fordern nun auch Fridays for Future fürs Klima.
Klimaaktivistin Luisa Neubauer fordert ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro fürs Klima. © Annette Riedl/dpa

Der deutsche Ableger der Klimaschutzbewegung Fridays for Future fordert ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz.

Die Wurzeln der Energiekrise und der Klimakrise seien dieselben: «Unsere Abhängigkeit von fossilen Energien. Und genau die muss beendet werden», erklärte die Aktivistin Luisa Neubauer in Berlin. «Wenn jetzt nicht massiv in die schnelle Transformation weg von Kohle, Öl und Gas investiert wird, dann haben wir keine Chance aus der Krisenspirale rauszukommen.»

Aus dem neuen Finanztopf sollen nach Vorstellungen von Fridays for Future Maßnahmen zur Beschleunigung der Energiewende bezahlt werden - ein 9-Euro-Ticket, der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und eine «Sanierungsoffensive».

Ein Teil solle als Klimafinanzierung an Länder des globalen Südens gehen. Die Summe soll durch eine Abschöpfung von übermäßigen Unternehmensgewinnen und eine Lockerung der Schuldenbremse, die der Neuverschuldung des Bundes enge Grenzen setzt, eingenommen werden, so die Bewegung. Auch könnten Subventionen für die Nutzung fossiler Rohstoffe abgebaut werden.

Neubauer: Entlastungspakete greifen zu kurz

Klima- und Energiekrise bedingten einander, so Fridays for Future. «Die Angst vor den Nebenkostenabrechnungen ist eine direkte Konsequenz einer Politik, die sich zu lange geweigert hat, eine echte Energieunabhängigkeit auf Basis erneuerbarer Energien einzuleiten.» Die aktuellen Entlastungspakete der Bundesregierung träfen mit konkreter und rascher Hilfen einen Punkt, griffen aber zu kurz. Jene, die es am meisten bräuchten, würden zu wenig entlastet, zudem bewirkten sie zu wenig für den ökologischen Umbau.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, erklärte, gute Klimapolitik sei auch gute Wirtschaftspolitik. «Deutschland wird seine vielen guten Arbeitsplätze und hohe Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen nur dann schützen können, wenn wir die ökologische Transformation stark beschleunigen.» Deutschland und Europa müssten angesichts von Krieg und Energiekrise den Ausstieg aus fossilen Energieträgern beschleunigen. «Dies erfordert hohe öffentliche und private Investitionen.»

Für den 23. September hat Fridays for Future zu einem neuen globalen Klimastreik aufgerufen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Das beste netz deutschlands
Neue Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
People news
Starkoch: Jamie Oliver: «Feind Nummer eins bei Männern in England»
Job & geld
Beginn des Wintersemesters: Zehntausende Studierende warten auf Wohnheimplatz
Auto news
Umfrage: Interaktion zwischen Fahrer und Beifahrer: Ganz schön nervig
People news
Schauspieler: Norman Reedus über seine Verlobung mit Diane Kruger
People news
Kriminalität: «Scrubs»-Produzent wegen Vergewaltigung angeklagt
Internet news & surftipps
Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Fridays For Future: «Globaler Klimastreik»: Aktionen auch im Südwesten
Inland
«Klimastreik» : Fridays For Future demonstriert in 200 deutschen Städten
Regional nordrhein westfalen
Umweltschutzorganisation: Greenpeace: Früherer Kohleausstieg mit bitterem Beigeschmack
Regional berlin & brandenburg
Fridays For Future: Zehntausende Demonstranten bei Klimastreik
Inland
Demonstrationen: Zehntausende bei Klimastreik von Fridays For Future
Regional nordrhein westfalen
Klimastreik: Fridays For Future demonstriert: Proteste auch in NRW
Regional rheinland pfalz & saarland
Demonstration: Tausend Menschen beim Klimastreik in Mainz auf der Straße
Regional hamburg & schleswig holstein
Klimaschutz: Tausende Menschen protestieren bei Klimastreik im Norden