WJC: Pandemie als «Brandbeschleuniger» für Antisemitismus

27.01.2022 Antisemitismus ist laut Jüdischem Weltkongress noch gesellschaftsfähiger geworden - und damit gefährlicher. In Deutschland habe jeder Dritte unter 25 Jahren grundsätzlich antisemitische Vorstellungen.

Ronald Lauder ist Präsident des Jüdischen Weltkongresses. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE via epa/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung des Jüdischen Weltkongresses (WJC) den Antisemitismus in Deutschland verstärkt.

«Die Pandemie wirkt wie ein Brandbeschleuniger: Menschen vergleichen den Holocaust verharmlosend mit Impfungen», sagte WJC-Präsident Ronald Lauder der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Unter dem Deckmantel vermeintlicher Kritik an Corona-Maßnahmen ist Antisemitismus noch gesellschaftsfähiger und damit gefährlicher geworden», kritisierte Lauder.

Lauder zeigte sich vor dem Holocaust-Gedenktag besorgt über eine Zunahme des Antisemitismus in Deutschland. Der WJC-Präsident verwies auf eine im November von seiner Organisation durchgeführten Umfrage unter 5000 Menschen in Deutschland, über deren Details die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und das ZDF berichteten. Demnach hat nach Lauders Angaben jeder Dritte unter 30 Jahren grundsätzlich antisemitische Vorstellungen, unter allen Erwachsenen sei es fast jeder Fünfte. Lauder beklagte ferner nachlassendes Wissen über den Holocaust.

Antisemitismus auf Allzeithoch

«Ich bin sehr besorgt darüber, was heute in Deutschland passiert», sagte Lauder im ZDF. Die Studie zeige, dass das Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland auf einem Allzeithoch sei. Der WJC-Präsident appellierte an die Politik, aktiver gegen den Antisemitismus vorzugehen. Auf die Frage im ZDF, ob die Politik tue, sagte Lauder: «Einige tun genug, die Mehrheit nicht.» Es sei die Aufgabe der Bundesregierung, mit den Länderregierungen zusammenzuarbeiten, um das zu stoppen. «Aber wenn die Bundesregierung keine starke Rolle übernimmt, ist es eine sehr gefährliche Sache», sagte Lauder.

Am 27. Januar 1945 hatten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz im besetzten Polen befreit. Die Nazis hatten dort mehr als eine Million Menschen ermordet. Seit 1996 wird das Datum in Deutschland als Holocaust-Gedenktag begangen. Bei einer feierliche Gedenkstunde am Donnerstag im Bundestag werden die Holocaust-Überlebenden Inge Auerbacher und der israelische Parlamentspräsident Mickey Levy sprechen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball-Europapokal: 14 Europa-League-Endspiele mit deutschen Clubs

Musik news

Recherche: Faktencheck: ESC-Gewinner zu Unrecht in Nazi-Ecke gerückt?

Job & geld

Meetingfreie Zonen: So finden Sie Fokus für wichtige Aufgaben im Job

People news

«Just Married»: Kourtney Kardashian und Travis Barker haben geheiratet

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Motorola Edge 30 im Test: Mittelklasse-Smartphone mit 50-MP-Kamera

Tv & kino

Featured: Doctor Strange 2: Wann kannst Du den Film streamen?

Internet news & surftipps

Social Media: Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter

Auto news

Stiftung Warentest : Bei Autokindersitzen auf Schadstoffe achten

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Wüst fordert Eintreten gegen Relativierung des Holocaust

Inland

Antisemitismus: Holocaust-Überlebende mahnt beim Gedenken im Bundestag

Regional nordrhein westfalen

Antisemitismus-Beauftragte: Erinnerung an Gräuel wachhalten

Regional berlin & brandenburg

Berlin gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Regional sachsen

Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus in Sachsen

Regional hessen

Shamir bestürzt über Antisemitismus auf Demos

Regional bayern

RIAS: 82 Prozent mehr antisemitische Vorfälle dokumentiert

Regional niedersachsen & bremen

Weil fordert Wachsamkeit gegen Antisemitismus