Bundesrechnungshof kritisiert zu hohe Schulden

Zwei Billionen Euro: So hoch ist inzwischen der Schuldenberg der Bundesrepublik. Rechnungshof-Präsident Kay Scheller sieht auch Bundesfinanzminister Christian Lindner in der Pflicht.
Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofes. © Wolfgang Kumm/dpa

Der Bundesrechnungshof hat die Haushaltspolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. «In 70 Jahren Bundesrepublik hat der Bund einen Schuldenberg von 1,3 Billionen Euro angehäuft. In nur drei Jahren - 2020 bis 2022 - steigt der Berg um sagenhafte 800 Milliarden Euro auf dann über zwei Billionen Euro», sagte Rechnungshof-Präsident Kay Scheller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Der Jurist nahm auch die Ampel-Koalition und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) in die Pflicht, da sie die wirkliche Lage verschleierten. «Viele Nebenhaushalte und eine immer kreativere Buchführung sorgen für Intransparenz.»

Derzeit entstehe durch die verschiedenen Krisen, den hohen Nachholbedarf etwa bei Infrastruktur, Verteidigung, Digitalisierung und Klimawandel sowie den demografischen Wandel und die hohe Inflation «eine toxische Mischung», sagte Scheller. «Die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen ist in Gefahr.»

Scheller: Schuldenbremse beibehalten

Die verschärfte Lage lasse sich auch an den steigenden Zinsen ablesen: «In 2021 zahlte der Bund knapp vier Milliarden Euro Zinsen, für 2023 werden es über 40 Milliarden Euro sein - eine Verzehnfachung mit weiter steigender Tendenz.» Scheller sprach sich dafür aus, die Schuldenbremse beizubehalten, da sie die Politik zu klaren Entscheidungen zwinge und sich der wirtschaftlichen Lage anpassen könne. Allerdings werde sie derzeit trotz Beteuerungen der Regierung nicht eingehalten.

Für problematisch hält der Rechnungshofpräsident unverändert hohe Subventionen, zum Beispiel für den Einsatz von Bussen im Nahverkehr - diese Vergünstigungen würden sich am Dieselverbrauch orientieren. «Je höher der Verbrauch, desto höher die Entlastung. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen», kritisierte Scheller. «So darf es nicht weitergehen.» Auch dürfe der Bund nicht weiter Steueranteile in Milliardenhöhe an die Länder abgeben.

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
1. bundesliga
Bundesliga: FC-Coach Maaßen vom SC Freiburg begeistert: «Topmannschaft»
Auto news
Studie Activesphere: Audi zeigt coupéhaften Geländegänger
Das beste netz deutschlands
Ab zum Konzert auf der Couch: So funktionieren NFTs als Eintrittskarten für Musikevents
Handy ratgeber & tests
Featured: WhatsApp gegen Internetsperren: So funktioniert das Proxy-Feature
Tv & kino
Featured: Neues von Luther, das Staffelfinale von You: Filme und Serien bei Netflix im März 2023
Games news
Featured: Von GoldenEye bis GTA: Die 5 schlechtesten Spiele-Remakes aller Zeiten
Tv & kino
Featured: Succession Staffel 4: Wann geht es mit den Roys weiter?
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Finanzen: Haushalt im Bundestag: Schuldenbremse und Inflation
Inland
Bundesregierung: Lindner verteidigt Ampel-Vorgehen bei Milliardenhilfen
Inland
Haushalt: Kredit verspielt? - Wofür der Bund 2023 Geld ausgibt
Inland
Finanzen: Lindner kann durchatmen: Schuldenbremse hält trotz Krediten
Inland
Entlastungspaket: FDP-Generalsekretär: Steuergelder werden Krise nicht beenden
Regional hessen
Ministerpräsident: Rhein: Geht bei Entlastungspaket nicht um Blockade
Inland
Bundesfinanzminister: Lindner zur Schuldenbremse: «Es wird einsamer um mich»
Regional bayern
Landkreis München: Bundesrechnungshof kritisiert Kosten für zweite Stammstrecke