Arbeitgeber lehnen Bürgergeld ab

Für den Arbeitsminister ist die Reform von Hartz IV ein zentrales Projekt. Der Kanzler sicherte das Bürgergeld zuletzt auch nochmal zu. Doch für die Arbeitgeber ist es eine «Zeitenwende in die Vergangenheit».
«Das ist das Gegenteil, was erforderlich ist»: BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter. © Britta Pedersen/dpa

Deutschlands Arbeitgeber lehnen die Pläne der Bundesregierung zur Umwandlung des Hartz-IV-Systems in ein Bürgergeld ab. Er empfehle, dass der Referentenentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nicht in vorliegender Form vom Bundeskabinett beschlossen werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands BDA, Steffen Kampeter.

Die Lage habe sich durch die aktuellen Krisen geändert. Kampeter verwies auf den Fachkräfte- und Arbeitskräftemangel in vielen Bereichen. «Wir hecheln von Rekord zu Rekord bei den offenen Stellen.» Da wäre das geplante Bürgergeld «eine arbeitsmarktpolitisch fatale Wegmarke». Bei einer Umsetzung der Pläne würden keine Brücken ins Arbeitsleben, sondern in das Transfer- in das Arbeitslosensystem geschlagen, so Kampeter. «Das ist das Gegenteil, was erforderlich ist.» Heils Vorschlag kritisierte er als Rückfall in die 80er und 90er Jahre.

Vermögen bis 60.000 Euro soll nicht angetastet werden

Die Einführung des Bürgergelds zählt zu den wichtigsten sozialpolitischen Vorhaben der Ampel-Koalition. Heil will weniger strenge Auflagen für die Leistungsbeziehenden als beim derzeitigen Hartz IV. So sollen in den ersten beiden Jahren des Bürgergeldbezugs die tatsächlichen Wohnkosten anerkannt und Vermögen bis 60.000 Euro nicht angetastet werden. Innerhalb einer sechsmonatigen «Vertrauenszeit» sind zudem keine Kürzungen bei sogenannten Pflichtverletzungen geplant. Das gilt etwa, wenn Arbeitsangebote nicht angenommen oder nicht wie vereinbart Bewerbungen geschrieben werden.

Deshalb kritisierte Kampeter den Entwurf als «Bankrotterklärung des Staates». Dieser würde dann keine Gegenleistung von den Hilfesuchenden mehr erwartet. «Das wird bei der Bevölkerung und bei den Arbeitgebern auf Unverständnis stoßen.» Selbst eine großzügige Wohnung würde dann vom Staat in den ersten zwei Jahren finanziert. «Im Großen und Ganzen halten wir das für eine Zeitenwende in die Vergangenheit», sagte Kampeter in Anspielung auf die Äußerung zur «Zeitenwende» von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine.

Scholz hatte zuletzt die Ablösung von Hartz IV durch das neue Bürgergeld im kommenden Jahr zugesichert.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Sport news
Nationaltrainer: Stützle bedauert den Abschied von Trainer Söderholm
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Landesarbeitsministerium: Ministerin kritisiert Wohnkostenregelung bei Bürgergeld
Inland
Soziales: Scholz sagt Bürgergeld ab 2023 zu - FDP hat Änderungswünsche
Inland
Reform: Bürgergeld nimmt erste Hürde: «Lassen Hartz IV hinter uns»
Job & geld
Sozialreform: Kabinettsbeschluss: Bürgergeld soll Hartz IV ablösen
Inland
Soziales: Bürgergeld droht Hängepartie im Vermittlungsausschuss
Inland
Soziales: Heil wirbt für Bürgergeld - Schlusspunkt nach langem Ringen
Inland
Kampf gegen hohe Preise: Heil: Entlastungen auf kleine und mittlere Einkommen
Inland
Soziales: Verhärtete Fronten im Streit um das Bürgergeld