Atommüll-Zwischenlager in Gewerbegebiet unzulässig

25.01.2022 Seit Jahren schwelte der Streit um ein weiteres Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Hanau. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht höchstrichterlich entschieden.

Im Streit um ein Zwischenlager für Atommüll in Hanau hat das Bundesverwaltungsgericht nun entschieden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im jahrelangen Streit um ein Atommüll-Zwischenlager in einem Gewerbegebiet in Hanau hat sich die Stadt durchgesetzt. Sie muss der Entsorgungsfirma Orano NCS keine Baugenehmigung erteilen.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig stufte das Vorhaben als bauplanungsrechtlich unzulässig ein. Das Gefahrenpotenzial radioaktiver Abfälle sei zu hoch. (BVerwG 4 C 2.20)

Das Unternehmen wollte das Zwischenlager in einer Halle im Technologiepark Wolfgang einrichten. Nachdem die Stadt die Genehmigung verweigert hatte, klagte die Entsorgungsfirma - damals noch unter anderem Namen. In erster Instanz am Verwaltungsgericht Frankfurt hatte sie Erfolg, scheiterte dann aber vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). Dieses Urteil bestätigten die Leipziger Richter jetzt.

Lager überschreite den «Störgrad»

Ein Zwischenlager für radioaktive Abfälle überschreite den «Störgrad», der in einem Gewerbegebiet zulässig sei, so das Bundesverwaltungsgericht. Das Gefahrenpotenzial des strahlenden Mülls habe eine Bedeutung für die Standortentscheidung.

Die Stadt hatte sich gegen die Genehmigung gesträubt, weil sie fürchtete, dass Hanau zur Anlaufstelle für Atommüll aus ganz Deutschland werden könne. Der Technologiepark Wolfgang hat sich aus ihrer Sicht inzwischen gut entwickelt. Unter anderem errichtet der Internetgigant Google derzeit dort ein Rechenzentrum. Verwaltung, Technologie und Logistik würden sich nicht mit einem weiteren Atommüll-Zwischenlager vertragen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Magath kommt die Magie abhanden: Hertha vor Abstiegsfinale

Gesundheit

Ungewöhnliche Häufung: Affenpocken-Fälle weltweit: Was hat das zu bedeuten?

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad mit Tastatur verbinden – so geht’s

Auto news

Wegen Steuersenkung: Tankstellenbetreiber: Benzin könnte ab 1. Juni knapp werden

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Rechtsstreit: Kein weiteres Atommüll-Zwischenlager

Regional hessen

Bundesverwaltungsgericht: Streit um Atommüll-Zwischenlager

Regional hamburg & schleswig holstein

Norderstedter Skandal-Müllberg soll 2022 geräumt werden