Ärzte warnen vor Gefährdung von Kindern

Das Gesundheitssystem ist vielerorts wieder am Limit - nun in der Versorgung für Kinder. Die Pandemie ist nicht vorbei, dazu kursieren weitere Infekte. Wie soll es weitergehen, auch bei Corona-Auflagen?
Eine Intensivpflegerin hält auf einer Kinder-Intensivstation in Stuttgart den Fuß eines jungen Patienten in der Hand. © Marijan Murat/dpa

Angesichts der Notlage in der Kindermedizin wegen einer Welle an Atemwegsinfekten warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte vor gravierenden Risiken. «Es ist tatsächlich so, dass im Moment die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und auch das Leben ordentlich gefährdet sind», sagte Verbandssprecher Jakob Maske am Montag im Deutschlandfunk. Um Infektionen einzudämmen, riefen Gesundheitspolitiker dazu auf, aus Solidarität bei Bedarf auch Maske zu tragen. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollten über den weiteren Kurs bei Corona-Vorgaben wie der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie der Isolationspflicht für Infizierte beraten.

Der FDP-Gesundheitsexperte Andrew Ullmann sagte der «Welt» (Montag) zur Infektionswelle bei Kindern: «Akut können wir das machen, was wir während der Pandemie gut eingeübt haben: Infektionen vermeiden und Infektionsketten unterbrechen.» Dazu brauche es keine staatlichen Verordnungen. «Maske tragen, Hände waschen, bei Infektionen zu Hause bleiben.» Um Kinderärzte zu entlasten, sollte man auch auf unnötige Vorgaben wie «Gesundschreibungen» von Kindern verzichten, die viele Kitas einfordern. SPD-Fraktionsvize Dagmar Schmidt sagte der Zeitung, auch hier schützten Basis-Hygienemaßnahmen. «Alle sollten jetzt besonders mit den Kindern solidarisch sein.»

Enorme Welle an Infektionen

Viele Kinderpraxen und Kinderstationen sind aktuell extrem überfüllt. Experten berichten von einer enormen Welle an Infektionen mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV), das für Babys gefährlich sein kann. Verbandssprecher Maske sagte, die grundsätzliche Krise des Systems sei durch Corona kaschiert worden. Das sei nun aber vorbei. «Wir haben jetzt einen ganz normalen Anstieg, wie wir ihn jeden Winter sehen von Infektkrankheiten - und die Systeme brechen zusammen.» Schwerstkranke Kinder müssten beispielsweise über hunderte Kilometer aus Berlin verlegt werden, weil es keine Betten gebe.

Maske übte scharfe Kritik an der Gesundheitspolitik der vergangenen Jahre, auch unter Minister Karl Lauterbach (SPD). Das System werde seit Jahren «gegen die Wand gefahren». Bei Kinder- und Jugendärzten sei extra stark gespart worden. Es seien viele Betten abgebaut worden, weil sich Kinder- und Jugendmedizin nicht lohne.

Lauterbach hat bereits rasche Hilfsmaßnahmen angekündigt. So sollen Pflegekräfte aus Erwachsenen- in Kinderstationen verlegt werden. Die Krankenkassen sollen Vorgaben zur Personalbesetzung vorerst nicht prüfen und Sanktionen aussetzen. Zudem appellierte er an Eltern und Kinderärzte, nicht direkt nötige Vorsorgeuntersuchungen zu schieben. Eine Personalverlegung in Kinderstationen hilft laut Maske «überhaupt» nicht. Ein Erwachsenen-Pfleger könne kein Frühgeborenes mit 600 Gramm Körpergewicht pflegen.

20 Jahre zu wenig getan

Lauterbach schrieb am Montag bei Twitter: «Die Kinderärzte sind genauso besorgt wie ich.» Er stimme zu, dass 20 Jahre lang zu wenig für sie getan worden sei. «Aber wir arbeiten schon seit Monaten an einer Entlastung der Kinderkliniken.» Sie solle ab dem 1. Januar 2023 gelten. Der Bundestag hatte am Freitag ein erstes Gesetzespaket zu Krankenhäusern beschlossen. Für Kinderkliniken soll es demnach 2023 und 2024 jeweils 300 Millionen Euro zusätzlich geben. An diesem Dienstag will Lauterbach weitergehende Reformvorschläge vorstellen, um Krankenhäuser insgesamt stärker von finanziellem Druck zu lösen.

Grünen-Chefin Ricarda Lang sagte, die Ampel-Koalition habe bereits Sofortmaßnahmen ergriffen, um den Kliniken zu helfen, etwa bei den hohen Energiekosten. Zugleich betonte sie: «Es reicht nicht, immer wieder ein Pflaster aufzukleben». Notwendig sei nun eine echte Reform der Strukturen. Dazu gehöre, dass der tatsächliche Bedarf an Betten und Personal bei der Finanzierung der Kliniken die wesentliche Rolle spiele, nicht die Frage, was den größtmöglichen Profit verspreche.

Unterdessen haben die Gesundheitsminister und -ministerinnen der Länder am Montagabend vorerst keine neue Linie für weitere Änderungen an den Corona-Schutzvorgaben beschlossen. Die Ressortchefs hätten sich ausgetauscht, aber es gebe kein einheitliches Vorgehen etwa zur Maskenpflicht in Bus und Bahn, sagte eine Sprecherin des sachsen-anhaltischen Sozialministeriums am Montagabend nach den Beratungen. Die meisten Länder wollten die Maskenpflicht im ÖPNV bis Jahresende verlängern, einige darüber hinaus. Zum Teil solle aus der Pflicht eine Empfehlung werden. Für Fernzüge ist die Maskenpflicht bis 7. April 2023 bundesweit gesetzlich festgeschrieben.

In der Beratung hätten sich Bundesgesundheitsminister Lauterbach und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, für die Beibehaltung der Isolationsregeln und der Maskenpflicht ausgesprochen, sagte die Sprecherin weiter. Sie erwarteten eine steigende Zahl von Neuinfektionen und hätten auf die hohe Sterblichkeit vor allem bei älteren Menschen hingewiesen. Das RKI sehe keinen Grund, die bisherigen Empfehlungen zur Isolation zu ändern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
18. Spieltag: BVB springt auf Champions-League-Platz - 2:0 in Leverkusen
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
System am Limit: Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können»
Inland
System am Limit: Kinderschutzbund fordert Notprogramm für Kinderkliniken
Regional berlin & brandenburg
Atemwegsinfekte: Kinderklinik-Chef: «Sind am Limit» - Aufnahme von Patienten
Inland
Gesundheit: Kinderkliniken haben auch 2021 Hunderte Betten abgebaut
Regional bayern
Medizin: Holetschek berät mit Experten zu Lage in Kinderkliniken
Inland
Gesundheit: Kinderärzte warnen vor Krise: Maskenpflicht hilft nicht
Regional nordrhein westfalen
Gesundheitsminister: Laumann: Keine Lebensgefahr für Kinder durch Klinik-Engpässe
Inland
Gesundheitssystem: Ärztevertreter: Verschärfung der Lage in Kindermedizin