Auch Landkreise fordern einen Flüchtlingsgipfel

Die Stimmen nach einem Flüchtlingsgipfel werden immer lauter. Bei der Aufnahme und Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge seien vielerorts bereits die Kapazitätsgrenzen erreicht.
Drei aus der Ukraine stammende Frauen auf dem Weg in die Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen. © Stefan Puchner/dpa

Der Deutsche Landkreistag hat bei der Unterbringung von Geflüchteten vor Zuständen wie in den Jahren der starken Migrationsbewegung 2015 und 2016 gewarnt.

«Die Landkreise haben bei der Aufnahme und Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge vielerorts die Kapazitätsgrenzen erreicht», sagte der Präsident des Kommunalverbandes, Reinhard Sager, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Wir wollen keine Zustände wie 2015/2016, steuern aber genau darauf zu», warnte Sager.

Nach seinen Angaben müssen Geflüchtete aktuell in Turnhallen untergebracht werden. «Vor allem die Versorgung der Flüchtlinge mit Wohnraum, aber auch die Bereitstellung von Plätzen in Kita und Schule sowie die gesundheitliche Versorgung werden zunehmend zum Problem», sagte er weiter. Sager forderte wie zuvor der Deutsche Städtetag einen Flüchtlingsgipfel. Auch erwarte der Landkreistag, dass Bund und Länder die kommunalen Kosten für die Flüchtlinge erstatten.

Zuvor hatte auch Städtetagspräsident Markus Lewe gefordert, angesichts von Engpässen bei der Unterbringung so schnell wie möglich einen neuen Flüchtlingsgipfel mit Ländern und Kommunen einzuberufen. Aus Sicht des Städtetages ist es alarmierend, dass sich immer mehr Bundesländer für die Aufnahme ukrainischer Kriegsflüchtlinge sperren lassen. Dadurch funktioniere die Verteilung der Flüchtlinge nicht mehr, sagte Lewe der Deutschen Presse-Agentur. Wichtig sei, dass der Bund hier rasch koordinierend eingreife.

Derzeit haben nach Auskunft des Bundesinnenministeriums 9 der 16 Bundesländer eine Sperre im Erstverteilungssystem aktiviert. Dem Vernehmen nach handelt es sich um Nordrhein-Westfalen, Berlin, Bremen, Hamburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und das Saarland.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
SC Freiburg: Streich vor Europa-League-Spiel mit Corona infiziert
Auto news
Mehr E-Unterstützung: Mercedes überarbeitet A- und B-Klasse
Tv & kino
Featured: The Playlist bei Netflix: Alles, was Du zur Spotify-Serie wissen musst
Job & geld
Versicherungsaufsicht: Restschuldversicherungen oft zu teuer
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: Hologramm-Telefonie: Vodafone und Co. arbeiten an der Kommunikation der Zukunft
People news
Royals: Belgisches Königspaar besucht Biontech-Zentrale
Das beste netz deutschlands
Featured: Fokus unter iOS 16 einrichten: Mehr Konzentration am iPhone und iPad
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Migration: Städtetag fordert Flüchtlingsgipfel: Zu wenige Schlafplätze
Inland
Bund und Länder: Kommunen: Versorgung von Flüchtlingen dauerhaft finanzieren
Regional niedersachsen & bremen
Migration: Unterbringung von Flüchtlingen: Kommunen stoßen an Grenzen
Regional thüringen
Ukraine-Krieg: Migrationsminister: System bei Flüchtlingsaufnahme tragfähig
Regional berlin & brandenburg
Kirche: Bischof Stäblein verurteilt Anfeindungen von Russen
Inland
Bund, Länder und Kommunen: Ukraine-Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt
Inland
Notfallhilfe: Kommunen brauchen Bundes-Pauschalen für Flüchtlingsaufnahme
Regional baden württemberg
Krisenhilfe: Unterkünfte für Geflüchtete «am Anschlag»: Notlösungen