Lindner offen für Neupriorisierung von EU-Corona-Fonds

26.03.2022 Die Grünen plädieren inmitten des Ukraine-Kriegs für einen EU-Fonds nach dem Corona-Vorbild. Doch den brauche es nicht, sagt Finanzminister Lindner - und schlägt eine neue Prioritätenliste vor.

Finanzminister Christian Lindner will die Schwerpunkte des EU-Wiederaufbaufonds anpassen. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs hat Bundesfinanzminister Christian Lindner sich offen gezeigt, die Schwerpunkte des EU-Wiederaufbaufonds anzupassen.

«Angesichts der veränderten Lage bin ich offen dafür, die vorhandenen Mittel neu zu priorisieren», sagte der FDP-Chef der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Einen neuen schuldenfinanzierten europäischen Fonds lehnte er aber ab: «Neue Gemeinschaftsfonds mit gemeinsamen Schulden benötigen wir nicht.»

Lindner sagte in dem Interview, nötig seien Investitionen in Infrastruktur, Energie und Wettbewerbsfähigkeit, «aber nicht mehr Staatskonsum und verschobene Reformen». «Mit dem Corona-Wiederaufbaufonds haben wir eine einmalige Chance, die nötige Transformation voranzutreiben. Beide Worte betone ich: Der Schritt ist einmalig, und wir müssen die Chance nutzen.»

Über den rund 800 Milliarden Euro schweren Corona-Hilfsfonds nehmen die EU-Staaten erstmals in großem Umfang gemeinsam Schulden auf, um die Wirtschaft nach der Pandemie wieder in Schwung zu bringen. Vor allem sollen Projekte gefördert werden, die eine umweltfreundlichere und digitalere Wirtschaft voranbringen.

Die Grünen im EU-Parlament hatten angesichts einer möglichen Energiekrise wegen des Ukraine-Kriegs jüngst einen EU-Fonds nach dem Vorbild des Corona-Fonds gefordert, um die Energiewende und die Unabhängigkeit von russischem Gas voranzubringen. Viele Mitgliedstaaten - unter anderem Deutschland - sehen das Corona-Programm aber als einmalige Ausnahme.

© dpa

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Abschied im Volksparkstadion: Trauerfeier für Fußball-Idol Uwe Seeler beginnt

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Flip4: Alle Infos zum neuen 5G-Smartphone im Hands-on

Tv & kino

Featured: Nope | Kritik: Bereit für fliegende Untertassen in der Wüste?

Reise

Bis zu 14 Minuten: Mehr Zeit zum Umsteigen: Bahn will Fahrpläne anpassen

Tv & kino

Featured: Untold: The Girlfriend Who Didn’t Exist – die wahre Geschichte von Manti Te’o

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung enthüllt Neuheiten im Livestream: Sei live dabei

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: EU-Grüne fordern Fonds für erneuerbare Energien

Wirtschaft

EU-Kommission: Schuldenregeln erst wieder ab 2024 - Lindner lehnt ab

Wirtschaft

Finanzen: EU-Schuldenregeln könnten auch 2023 ausgesetzt bleiben

Wirtschaft

Bundesverfassungsgericht: Karlsruhe prüft EU-Corona-Fonds

Inland

Haushalt mit Update-Garantie: Kabinett bringt Etat 2022 auf den Weg

Inland

Bundeskabinett: Haushalts-Update: 39,2 Milliarden neue Schulden

Wirtschaft

Krieg gegen die Ukraine: Regierung einigt sich auf Hilfspaket für Firmen

Wirtschaft

Krieg in der Ukraine: EU plant Sanktionen zu Kryptowährungen gegen Russland