Kretschmer will Atommeiler noch für Jahre am Netz lassen

Sollen die verbliebenen deutschen Atomkraftwerke deutlich länger betrieben werden? Angesichts der Energiekrise wird diese Frage immer häufiger gestellt. Sachsens Ministerpräsident bezieht Stellung.
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will die verbliebenen AKWs länger am Netz lassen. © Sebastian Kahnert/dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hält angesichts der Energiekrise mit extrem hohen Gas- und Strompreisen eine deutliche Verlängerung der Atomlaufzeiten für nötig.

«Wenn wir den Zeitraum für die Endlagersuche betrachten, ist es doch nicht entscheidend, ob die deutschen Atomkraftwerke 5, 10 oder 15 Jahre länger am Netz bleiben», sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende den Zeitungen der «Funke Mediengruppe». «Damit meine ich nicht nur die drei verbliebenen Meiler, sondern alle, die sich reaktivieren lassen. Ideologie können wir uns in der jetzigen Lage nicht leisten. »

Diskussion über verbliebene Atomkraftwerke

Seit Russland im Zuge seines Angriffskrieges gegen die Ukraine weniger Gas nach Deutschland liefert, wird über einen längeren Betrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland diskutiert. Pläne von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sehen vor, zwei Kraftwerke für den Fall von Engpässen noch bis Mitte April einsatzbereit zu halten: Isar 2 (Bayern) und Neckarwestheim (Baden-Württemberg). Nach dem unter der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossenen Atomausstieg sollten eigentlich alle deutschen Atomkraftwerke zum Jahresende vom Netz gehen.

Kretschmer sagte, es gehe um eine «neue Energiewende». Dafür müsse eine Expertenkommission eingesetzt werden. «Natürlich müssen wir klimaneutral werden. Bisher war Gas als Brückentechnologie geplant. Das wird vermutlich so nicht gehen, also brauchen wir gemeinsam einen neuen Weg», sagte er mit Blick auf die Gasknappheit infolge des russischen Angriffskrieges in der Ukraine. Kernkraft sei eine CO2-freie Energieform. Die Meiler müssten am Netz bleiben, «so lange wir sie brauchen».

Kretschmer: Sanktionen haben Mangelsituation mit verursacht

«Wir erleben gerade, dass wir auf russisches Gas nicht verzichten können. Unsere Sanktionen haben diese Mangelsituation auch mit verursacht», sagte Kretschmer weiter. Alle müssten sich in dieser «extremen Energienotlage» gemeinsam aufmachen, um wieder zu einem niedrigeren Gaspreis zu kommen.

«Dafür müssen wir alle Maßnahmen ergreifen. Da geht es um Gas aus Katar, die Erschließung von Gasquellen in Deutschland und zu gegebener Zeit auch wieder russisches Gas», so der CDU-Politiker. «Es muss unser Ziel sein, nach dem Ende des Angriffs auf die Ukraine wieder Gas aus Russland zu beziehen.» Der aktuelle Gaspreis ruiniere die deutsche Industrie.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Neymar wieder fit: Superstar bereit für WM-Achtelfinale
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Umwelt: Verbände drohen mit Klagewelle gegen längere Atomlaufzeiten
Regional baden württemberg
Energiekrise: Lindner bleibt dabei: Alle Atomkraftwerke am Netz halten
Inland
Energie: Ampel-Koalitionspartner weiter uneins über AKW-Laufzeiten
Inland
Energie: Lindner will alle drei Atomkraftwerke am Netz halten
Inland
Atomkraft: Streit um längere Atomlaufzeiten belastet Koalition
Regional berlin & brandenburg
Energiekrise: Wirtschaftsminister hält Habecks Atom-Pläne für sinnvoll
Inland
Energie: Dürr: Atom-Laufzeitverlängerung auch Frage der Solidarität
Inland
Energie: Spahn regt AKW-Weiterbetrieb bis Ende des Gasmangels an