Habeck macht Druck auf Lindner: Firmen nicht allein lassen

Etwa eine Million kleine und mittlere Firmen wie etwa Bäcker will der Bundeswirtschaftsminister in der Krise unter den Rettungsschirm nehmen. Das Problem: Ihm fehlt ein wichtiger Fürsprecher im Kabinett.
Finanzminister Christian Lindner (l.) und Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. © Kay Nietfeld/dpa

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dringt auf eine Ausweitung des Rettungsschirms für kleine und mittlere Unternehmen, deren Existenz durch die Energiekrise gefährdet ist. Habeck machte wegen der Finanzierung dieser Maßnahme Druck auf Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). «Ich hoffe, dass wir in der Bundesregierung eine Klärung in dem Sinne herbeiführen können», sagte Habeck in einer Videobotschaft für den Parteitag der Südwest-Grünen am Sonntag in Donaueschingen. «Würden wird das nicht tun, müsste man sagen: Wir lassen die Unternehmen allein. Und das lasse ich als Wirtschaftsminister nicht zu. Wir lassen die Unternehmen nicht allein - nicht in dieser Zeit, nicht in Deutschland.»

Habeck will etwa eine Million kleine und mittlere Firmen wie etwa Bäcker unter den Rettungsschirm nehmen. Die zusätzlichen Kosten werden auf einen zweistelligen Milliardenbetrag geschätzt. Die Maßnahme diene auch dem Ziel, die Rezession «einzubremsen», sagte der Minister.

Zuvor hatte Grünen-Chefin Ricarda Lang in Donaueschingen gesagt: «Aus so einer Krise kann man sich nicht raussparen.» Der wirtschaftliche Kern Deutschlands dürfe nicht gefährdet werde, von der Krise bedrohten Unternehmen müsse wie von Habeck geplant geholfen werden. An die Adresse von Lindner sagte Lang: «Dann lassen Sie uns jetzt diese Unternehmen retten. Dann lassen Sie uns jetzt dieses Geld in die Hand nehmen.»

Sie unterstrich, dass der Klimaschutz in der Krise nicht unter die Räder kommen dürfe. «Im Verkehrsbereich sind wir am weitesten entfernt von unseren Klimazielen.» Auch hier müsse sich die FDP bewegen. Lang forderte ein «Ja zu einem befristeten Tempolimit», bis das Land unabhängig sei von russischen Energien. Zudem müsse die FDP mehr Investitionen für die Schiene möglich machen. «Neinsager in Regierungsämtern können wir uns nicht mehr leisten», sagte Lang. Die Länder bräuchten mehr Regionalisierungsmittel für den Ausbau der Schiene. Es sei gut, wenn es einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket gebe, aber wichtiger sei, dass die Bahnen auch führen, vor allem im ländlichen Raum.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Messi rettet Argentinien: Sieg gegen Mexiko
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Bundeswirtschaftsminister: Habeck macht Druck: Dürfen Firmen nicht allein lassen
Regional thüringen
Wirtschaftsminister: Tiefensee: Hilfsprogramme müssen bis Ende Oktober stehen
Inland
Energiekrise: Lindner: Scheuen uns nicht vor Korrekturen bei Gasumlage
Inland
Bundeswirtschaftsminister: Kritik an Habeck für Äußerung zu möglicher Insolvenzwelle
Regional nordrhein westfalen
Energie: Wüst fordert Vorziehen der Gaspreisbremse auf Januar
Wirtschaft
Energie: Gasumlage in der Kritik - Lindner: Korrekturen sind möglich
Inland
Hohe Preise: Koalition streitet über zusätzliche Entlastungen für Bürger
Inland
Stresstest: Ist Krisenmanager Habeck selbst in der Krise?