Spahn regt AKW-Weiterbetrieb bis Ende des Gasmangels an

Sollen die verbliebenen drei Kernkraftwerke angesichts drohender Energieknappheit 2023 weiterlaufen oder nicht? Unionsfraktionsvize Jens Spahn plädiert für eine Übergangslösung.
Jens Spahn bei einer Rede im Deutschen Bundestag. © Britta Pedersen/dpa

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn, hat sich dafür ausgesprochen, Kernkraftwerke bis zum Ende der Gasknappheit weiter laufen zu lassen. «Wir haben eine Krise. Wir brauchen im Winter Energie, und zwar jede Energie», sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Es sei fatal für Deutschland und Europa, mitten in dieser Energiekrise sechs Prozent der deutschen Stromproduktion vom Netz zu nehmen. «Ich würde die Kernkraftwerke so lange länger laufen lassen, so lange die Gasmangellage dauert.» Wie lange das dauere, müsse man sehen. «Was in drei oder fünf Jahren ist, darüber können wir dann noch streiten.»

Spahn winkt Sicherheitsbedenken ab

Angesichts steigender Preise und drohender Energieknappheit ist eine Debatte um die weitere Nutzung der drei verbleibenden deutschen AKW entbrannt, angestoßen unter anderem von CDU und FDP. Das ist auch deshalb umstritten, weil Atomkraft vor allem zur Stromerzeugung genutzt wird, fehlendes russisches Gas hingegen zur Wärmeproduktion. Befürworter argumentieren auch mit möglichen Stromengpässen. Eigentlich ist vorgesehen, dass die verbliebenen Meiler Isar 2 in Niederbayern, Emsland in Niedersachsen und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg zum Jahresende außer Betrieb gehen. Wegen dieses Termins war im Jahr 2019 auf die eigentlich alle zehn Jahre vorgeschriebene Sicherheitsprüfung verzichtet worden.

Sicherheitsbedenken von Atomkraftgegnern tat Spahn ab. Die Kernkraftwerke würden jeden Tag überwacht, sagte er dem RND. «Es glaubt doch wohl niemand, dass man in Deutschland Kernkraftwerke betreiben kann, ohne dass da wirklich alles gecheckt wird. Was am 31.12. sicher ist, ist auch noch am 1.1. sicher.» Auf die Frage, ob das auch ohne Sicherheitsprüfung gelte, sagte Spahn: «Der Check, der seit 2012 hätte gemacht werden müssen, ist ein Papiercheck.» Die Grünen sollten die gleiche Regelung treffen wie bei der Laufzeitverlängerung für den «Klimakiller Kohle». Bei Kohlekraftwerken seien die Grünen aber pragmatischer als bei der Atomenergie, weil sie sich hier in ihrem «Gründungsmythos verheddern».

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
People news
Astronaut: Matthias Maurer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
People news
Startenor: Jonas Kaufmann singt privat auch im Bierzelt
Reise
Wo das lange Leben lebt: Dorf der Hundertjährigen auf Sardinien hält Guinness-Rekord
Tv & kino
US-Fernsehen: Trevor Noah hört bei «The Daily Show» auf
Das beste netz deutschlands
Inreach-Messenger: SOS-Box: Garmins Satelliten-Messenger für den Notfall
Auto news
Erste deutsche Batterie-Wechselstation : Geladen in fünf Minuten
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Energiepolitik: Südwest-AfD für den Bau neuer Atomkraftwerke in Deutschland
Regional niedersachsen & bremen
Umweltminister: Lies: Kernkraftwerk Emsland zum Jahresende vom Netz
Regional niedersachsen & bremen
Energie: FDP-Chef: Vorbereitungen für AKW-Betrieb im Notfall treffen
Regional niedersachsen & bremen
Energiekrise: Birkner kritisiert Grüne und SPD für Umgang mit Atomkraft
Inland
Energie: Umweltschützer warnen vor Risiken längerer AKW-Laufzeiten
Regional berlin & brandenburg
Energieversorgung: Spahn: SPD muss Blockade von AKW-Streckbetrieb aufgeben
Wirtschaft
Kritik von Unionsfraktionsvize: Spahn: Habecks Gas-Pläne zu spät und unzureichend
Regional bayern
Atomkraft: Hitzige Diskussion um Papier zu Sicherheit bayerischer AKWs