Roth: «Grünes Label» für Atom und Gas nicht abzuwenden

09.01.2022 Die EU-Kommission will Investitionen in Atom- und Gaskraftwerke übergangsweise als klimafreundlich einstufen. Aus Berlin gibt es Kritik. Doch der SPD-Politiker Michael Roth rechnet nicht mit einer Abkehr.

Michael Roth (SPD), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, rechnet nicht damit, dass ein «grünes Label» für Atom- und Gaskraftwerke noch abzuwenden ist. Foto: Christophe Gateau/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein «grünes Label» für Atom- und Gaskraftwerke ist aus Sicht des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Michael Roth, nicht mehr abzuwenden.

Mit Blick auf einen Vorschlag der EU-Kommission, wonach Investitionen in Atom- und Gaskraftwerke übergangsweise als klimafreundlich eingestuft werden können, sagte der SPD-Politiker der «Bild am Sonntag»: «Deutschland setzt sich für mehr Mehrheitsentscheidungen in der EU ein. Das bedeutet dann aber auch, dass wir im Falle des Falles anerkennen müssen, dass wir bei einigen Entscheidungen keine Mehrheit für unsere Position haben.» Roth fügte hinzu: «So ist eben Demokratie!» In der Taxonomie-Debatte sehe er nicht, «wie sich das noch abwehren ließe». Die Einstufung, über die in den vergangenen Wochen heftig gestritten wurde, ist auch als «Taxonomie» bekannt.

Kritik aus SPD, Grüne und FDP

An der geplanten Einstufung von Atomenergie als nachhaltige Energiequelle hatte es aus allen drei Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP deutliche Kritik gegeben. Mit Blick auf Gaskraftwerke gab es hingegen unterschiedliche Reaktionen. Während Regierungssprecher Steffen Hebestreit Anfang der Woche erklärte, die Kriterien zur Einstufung von Gaskraftwerken seien «im Einklang mit der Position der Bundesregierung», gab es bei den Grünen zum Teil Bedenken zu den Gas-Plänen.

Der Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der Nuklearen Entsorgung, Wolfram König, machte deutlich, dass ein Weiterbetrieb der Atomkraft nicht nachhaltig sein könne. «Die Folgen werden uns noch Jahrzehnte beschäftigen», sagte König der «Bild am Sonntag». Deutschland stehe auch nach Jahrzehnten der Nutzung noch am Anfang bei der sicheren Entsorgung der Abfälle. Bis heute habe auch kein anderes Land ein sicheres Endlager für die hoch radioaktiven Abfälle einrichten können.

Deutschland steigt bis Jahresende aus der Atomenergie aus. Am Silvesterabend wurden drei der sechs verbliebenen Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Poker, Salihamidzic-Kritik, Spieler-Schelte

Tv & kino

Frankreich: Stars und Glamour beim Filmfestival in Cannes

Familie

Kreatives mit Knolle: Kartoffeln schmecken auch im Salatdressing

Auto news

Flexibel und unabhängig: Umfrage zur Mobilität: Wonach treffen Menschen ihre Wahl?

Internet news & surftipps

Cyberkriminalität: Hackerattacken für deutsche Unternehmen besonders teuer

People news

Schauspieler: Jason Momoa entschuldigt sich für Vatikan-Fotos

Musik news

Auszeichnungen: Olivia Rodrigo holt sieben Billboard Music Awards

Das beste netz deutschlands

Identitätsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Umweltpolitik: Neubauer: Ampel muss «grünes» EU-Label für Atom ablehnen

Inland

«Nicht haltbar»: Bundesamt warnt vor EU-Plänen für grünes Atom-Label

Ausland

Klima-Politik: Brüsseler Pläne zu Atom- und Gaskraft sorgen für Empörung

Ausland

Klima: Brüssel will Gas- und Atomkraft als grün einstufen

Inland

Umwelt: Nein zur Atomkraft gegenüber EU - Gas als Brückentechnologie

Inland

EU-Pläne: Deutschland stellt sich gegen grünes EU-Label für Atomkraft

Ausland

Klima: EU-Kommission stuft Atomkraft und Gas als nachhaltig ein

Inland

Umwelt: Nachhaltige Atomkraft? Regierung sucht Linie zu EU-Plänen