Bericht: Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040

19.08.2021 Auch der «Klimapakt» der Bundesregierung dürfte daran nichts ändern: Deutschland wird die selbst gesteckten Klimaziele nicht erreichen, stellt der «Projektionsberichts 2021» für die EU fest.

Die Sonne scheint auf das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutschland verfehlt einem aktuellen Berichtsentwurf zufolge seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich. Das geht aus dem «Projektionsbericht 2021» hervor, der sich derzeit noch in der Ressortabstimmung befindet und den das Bundesumweltministerium am Donnerstag als Reaktion auf einen Medienbericht öffentlich gemacht hat.

Das «Handelsblatt» hatte zunächst über den Entwurf berichtet, den die Bundesregierung nach den EU-Vorgaben demnächst an die Europäische Kommission übermitteln muss.

Für die gesamten Treibhausgasemissionen ergibt sich demnach «im Zeitraum 1990 bis 2030 eine Minderung um 49 Prozent, und bis 2040 wird eine Minderung von 67 Prozent erreicht», heißt es in dem Entwurf. Nach dem vor einigen Wochen erneuerten Klimaschutzgesetz müssten die Treibhausgasemissionen aber bis 2030 um 65 Prozent sinken, bis 2040 um 88 Prozent. Der Bericht berücksichtigt allerdings nur die bis Ende August 2020 getroffenen Maßnahmen zum Klimaschutz.

Das Bundesumweltministerium betonte in einer Stellungnahme, dass die Aussagekraft der Inhalte «sehr begrenzt» sei. Seit Ende August 2020 habe sich «beim Klimaschutz so viel getan, dass der Projektionsbericht mit Blick auf 2030 als veraltet angesehen werden kann», teilt das Ministerium mit. So berücksichtige der Bericht etwa nicht die Maßnahmen, die die Bundesregierung diesen Sommer mit dem «Klimapakt» verabschiedet habe. Auch das Nachsteuern bei den Emissionen im Gebäudesektor, die Erholung nach der Pandemie und der «rasant gestiegene» Emissionszertifikate-Preis seien nicht Teil der Kalkulation. Ebenso wenig werde das Mitte Juli verabschiedete Klimapaket der EU-Kommission in die Betrachtungen einbezogen.

Dem Projektionsbericht zufolge wird sich die installierte Windkraftleistung an Land im Jahr 2030 von derzeit rund 54 Gigawatt (GW) auf 71 GW erhöht haben, die installierte Photovoltaik-Leistung von derzeit 54 GW auf 100 Gigawatt. Das entspricht auch den aktuell von der Bundesregierung beschlossenen Ausbauzielen für 2030. Höhere Ausbauziele für erneuerbare Energien über 2022 hinaus hat sich die Koalition trotz hochgeschraubter Klimaziele nicht gesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

People news

Königshaus: Norwegens Prinzessin Ingrid ist volljährig

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

VW-Ziel: Hälfte aller VW-Autos bis 2030 mit Batterieantrieb

Regional mecklenburg vorpommern

Windbranche mahnt zur Eile beim Ausbau der Windkraft auf See

Wirtschaft

Klimawandel: EU-Kommission will Sanierungspflicht für bestimmte Gebäude

Wirtschaft

E-Mobilität: Hälfte aller VW-Autos bis 2030 mit Batterieantrieb

Wirtschaft

Umwelt: Zielhafen Klimaneutralität: Weiter Weg für die Schifffahrt

Regional bayern

Branche erwartet schnelleren Ausbau der Solaranlagen

Regional niedersachsen & bremen

Windkraftbranche fordert mehr Tempo beim Offshore-Ausbau

Inland

Klima: Studie: Ausstoß an Treibhausgasen steigt 2021 deutlich