Höchststrafe nach Messerattacke auf schwules Paar bestätigt

15.02.2022 «Der Angeklagte handelte in radikal-islamistischer Gesinnung», hatte ein Richter am Oberlandesgericht Dresden gesagt. Nun ist das Urteil gegen den jungen Mann bestätigt worden.

Kriminaltechniker und die Tatortgruppe des LKA Sachsen bei der Spurensicherung. © Roland Halkasch/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Knapp eineinhalb Jahre nach dem tödlichen Messerangriff auf ein schwules Paar in der Dresdner Innenstadt ist die Verurteilung des Täters zur Höchststrafe rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf die Revision des Mannes, der als islamistischer Gefährder galt, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hatte den jungen Syrer im Mai 2021 wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die Richter behielten sich zudem die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung vor. (Az. 3 StR 428/21)

Abdullah A. hatte die Männer aus Nordrhein-Westfalen am 4. Oktober 2020 von hinten angegriffen und beiden ein Messer in den Rücken gerammt. Eines der Opfer, ein 55-Jähriger, starb, sein Lebenspartner überlebte nur knapp. Der Vorsitzende OLG-Richter hatte bei der Urteilsverkündung von einer «Tat aus religiöser Verblendung» gesprochen: «Der Angeklagte handelte in radikal-islamistischer Gesinnung in dem Bestreben, Repräsentanten einer von ihm abgelehnten freiheitlich-demokratischen Gesellschaft zu töten.»

Täter war minderjährig nach Deutschland gekommen

Die Verteidigung hatte insbesondere beanstandet, dass der zum Zeitpunkt der Tat 20-Jährige nicht nach Jugendstrafrecht verurteilt worden war. Die obersten Strafrichter des BGH sahen aber keine Rechtsfehler. Durch die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Die Sicherungsverwahrung kann noch nachträglich angeordnet werden.

A. war 2015 als minderjähriger Flüchtling nach Deutschland gekommen. Wegen Propaganda für das Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) hat ihn das OLG 2018 zu einer Jugendstrafe verurteilt, die nach Attacken auf Vollzugsbeamte verschärft wurde. Ende September 2020 wurde er unter strengen Auflagen entlassen. Nach der Bluttat nur fünf Tage später konnte er unerkannt entkommen. Am 20. Oktober wurde er anhand einer DNA-Spur identifiziert und in der Altstadt gefasst - in seinem Rucksack ein Schinkenmesser mit 20 Zentimeter langer Klinge.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Rasen-Klassiker: Deutsches Tennis-Quartett in dritter Wimbledon-Runde

Das beste netz deutschlands

Eindeutige Testergebnisse: Betrug: Spritsparstecker fürs Auto sind wirkungslos

Das beste netz deutschlands

Featured: Kindersicherung am Android-Smartphone einrichten: So geht’s

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Internet news & surftipps

Internet: Handwerk in Deutschland setzt stärker auf Digitalisierung

Wohnen

Angst vor dem Frieren: Energiekrise: Öfen und Brennholz werden knapp

Tv & kino

Schauspielerin: Elizabeth Olsen über ihre Beziehung zu Marvel

Auto news

Faszination Sportwagen: Einmal im Leben einen Porsche 911 kaufen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Messerattacke auf schwules Paar: BGH bestätigt Höchststrafe

Regional sachsen anhalt

Prozess: Urteil gegen Halle-Attentäter insgesamt rechtskräftig

Inland

Krefeld: Keller-Leiche entdeckt: Verbindung zu Mordfall wird geprüft

Inland

Lebenslange Haft für Angeklagten im Volkmarsen-Prozess

Regional hessen

Landgericht: Lebenslange Haft für falsche Narkoseärztin: Dreifacher Mord

Inland

Prozess: Mögliche IS-Terroristin: Kind zu Steinigung mitgenommen

Panorama

Prozess: Lebenslang für Amokfahrer von Volkmarsen

Inland

Bundesgerichtshof: Mord im Klosterwald: Erneut Revision nach Urteil eingelegt