Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deutscher Schulpreis vergeben

Seit 2006 wird der Deutsche Schulpreis vergeben. Er würdigt eine besonders gute Schulqualität. Hier gibt es durchaus Nachholbedarf, wie der Bundespräsident bei der Preisverleihung feststellt.
Deutscher Schulpreis 2023
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergibt den Hauptpreis bei der Verleihung das Schulpreises 2023 an Schüler der Mittelschule Erlangen Eichendorffschule aus Bayern. © Britta Pedersen/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine bessere Ausstattung der Schulen und mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland angemahnt. «Unser Schulsystem verfestigt und verschärft immer noch zu oft soziale Unterschiede statt sie auszugleichen», kritisierte Steinmeier am Donnerstag bei der Verleihung des Deutschen Schulpreises in Berlin.

Besonders viele Kinder, die in der Schule den Anschluss verlören, stammten aus armen oder bildungsfernen Elternhäusern oder sprächen zu Hause kaum oder nie Deutsch. Und oft seien ausgerechnet die Schulen am schlechtesten ausgestattet, die am meisten leisten müssten, etwa Schulen in ärmeren Stadtvierteln oder Gemeinden, deren Schüler besonders viel Förderung brauchten.

Der mit 100.000 Euro dotierte Deutsche Schulpreis ging in diesem Jahr an die Eichendorffschule in Erlangen. In der Begründung wurde etwa gelobt, dass die Schule durch ihr pädagogisches Konzept «eine anregende Lernumgebung» biete, die insbesondere benachteiligten Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven eröffne. An der Schule lernen knapp 400 Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren - mehr als zwei Drittel von ihnen haben den Angaben zufolge einen Migrationshintergrund. Der Deutsche Schulpreis wird seit 2006 von der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung für eine besonders gute Schulqualität vergeben.

Konkrete Forderungen

Steinmeier sagte: «Wir brauchen mehr gute Schulen, und wir brauchen sie überall im Land. Wir können uns eigentlich keine einzige schlecht funktionierende Schule leisten.» Der Bundespräsident forderte: «Jedes Kind in unserem Land soll am Ende der vierten Klasse lesen, schreiben und rechnen können. Wer es bis dahin nicht gelernt hat, lernt es später auch nicht mehr richtig.» Dazu müsse man die Schulen am besten ausstatten, deren Kinder am meisten Unterstützung bräuchten.

«Gerade dort brauchen wir mehr Lehrkräfte - und dort die besten. Gerade dort müssen wir Lehrerinnen und Lehrer entlasten, damit sie sich auf ihre Kernaufgabe konzentrieren können: den Unterricht. Gerade dort brauchen wir die stärksten Teams, die meisten Schulbegleiter, die beste Sprachförderung», sagte Steinmeier. Auch müssten die Schulleitungen mehr Gestaltungsfreiheit bekommen.

Außerdem müsse jede Schule zu einem «Heimatort» werden, wo alle, die dort lernten und arbeiteten, gern hingingen, sagte Steinmeier. Und: jede Schule müsse eine «Schule der Demokratie» sein. «Ein Ort, an dem Schülerinnen und Schüler lernen, einander mit Respekt zu begegnen, aufeinander Rücksicht zu nehmen, Konflikte mit Argumenten auszutragen, Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kai Ebel
People news
Kai Ebel und die Modefrage beim Formel-1-Comeback
Richard Lewis
People news
Trauer um US-Komiker Richard Lewis
Prinz Harry
People news
Streit um Polizeischutz - Prinz Harry erleidet Rückschlag
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Das beste netz deutschlands
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Bitcoin
Internet news & surftipps
Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch
Horst Hrubesch
Fußball news
Hrubesch gibt ambitioniertes Ziel für Olympia aus
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer
Mode & beauty
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer