Röttgen: Mit Geld kann sich die Ukraine nicht verteidigen

16.04.2022 Als «zynisch» bezeichnet CDU-Politiker Röttgen Regierungspläne zur Aufstockung der Militärhilfe. Die Ukraine brauche Waffen - «so schnell wie möglich». Ähnlich äußert sich Grünen-Politiker Hofreiter.

Während ganz Europa Deutschland um Führung und Verantwortung bitte, sei die Bundesregierung mit «Gesichtswahrung» beschäftigt, kritisiert CDU-Politiker Norbert Röttgen. © Michael Kappeler/dpa

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat den Plan, die Mittel zur Militärhilfe für die Ukraine aufzustocken, deutlich kritisiert.

«Ich muss es leider sagen. Das, was Scholz und Lindner sich da ausgedacht haben, ist zynisch», schrieb Röttgen bei Twitter mit Blick auf Kanzler Olaf Scholz (SPD) und Finanzminister Christian Lindner (FDP). «Während ganz Europa Deutschland um Führung und Verantwortung bittet, sind sie mit der Gesichtswahrung der Streitparteien in der Bundesregierung beschäftigt.»

In der Ampel-Koalition hatte es zuletzt Streit über die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine gegeben. Politiker von Grünen und FDP hatten Bundeskanzler Scholz Zaudern vorgeworfen. Geeinigt hat man sich nun darauf, die Mittel für die sogenannte Ertüchtigungsinitiative in diesem Jahr von 225 Millionen auf zwei Milliarden Euro deutlich zu erhöhen.

Ukraine soll mehr als eine Milliarde Euro bekommen

Dabei handelt es sich um ein Programm, mit dem Partnerländer in Krisenregionen unterstützt werden, damit sie in mehr Sicherheit investieren können. Die Ukraine soll davon mehr als eine Milliarde Euro bekommen.

Die russische Großoffensive stehe unmittelbar bevor. Mit Geld könne sich die Ukraine nicht verteidigen, sie brauche Waffen «und zwar so schnell wie möglich», schrieb Röttgen. «Mit deutschem Geld in Deutschland Waffen zu kaufen, dauert: Der Bundestag muss einen Nachtragshaushalt beraten und beschließen, dann müssen Genehmigungen für Waffenexporte beantragt und genehmigt und schließlich die Waffen geliefert werden. Dann ist Sommer.»

Der Vorsitzende des Bundestagseuropaausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), sagte der «Welt am Sonntag»: «Die Aufstockung ist ein erster guter Schritt, aber (sie) kann die direkte Lieferung von Waffen nicht ersetzen.» Auch ein Erdölembargo müsse schnell umgesetzt werden, um Russland von wichtigen Einnahmen abzuschneiden, fügte er hinzu.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Leute: «Grease»-Star Olivia Newton-John mit 73 gestorben

Musik news

Rapperin: Nicki Minaj erhält Ehrenpreis bei MTV Video Music Awards

People news

«Grease»-Star: Filmgröße, Sängerin, Kämpferin: Olivia Newton-John ist tot

1. bundesliga

Bundesliga: Modeste verabschiedet sich von Köln-Fans

Job & geld

Von A bis Z: Die wichtigsten Börsen-Begriffe für Anfänger

Auto news

Ausgeschaltet: Warum die Tage der Handschaltung gezählt sind

Das beste netz deutschlands

WLAN an, Autoplay aus: So streamt es sich energiesparender

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Kampf gegen Russland: Milliarden-Rüstungshilfe für Ukraine und Kritik an Scholz

Inland

Kampf gegen Russland: Zwei Milliarden: Scholz stockt Rüstungshilfe für Ukraine auf

Inland

Russlands Angriffskrieg: Schwere Vorwürfe an Scholz in Waffendebatte erhoben

Inland

Ukraine: Waffenlieferungen: SPD, Grüne und FDP attackieren Union

Inland

Russischer Angriffskrieg: Scholz sagt Ukraine Waffen der deutschen Industrie zu

Inland

Waffenlieferungen: Ukraine fordert schwere Waffen - Ampel streitet

Inland

Ukraine-Krieg: Merz: Gemeinsamer Antrag zu Waffenlieferungen

Inland

Althusmann: Waffenlieferungen an Ukraine nicht ausschließen