NRW-Regierungschef Wüst will Impfpflicht-Gesetz noch im März

13.01.2022 Eine mögliche Impfpflicht schien zuletzt ins Stocken gekommen zu sein. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst verlangt nun, dass der ursprüngliche Zeitplan des Bundeskanzlers eingehalten wird.

Hendrik Wüst (CDU) ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat das Gesetz zu einer allgemeinen Corona-Impfpflicht noch im März gefordert.

Kanzler Olaf Scholz (SPD) habe im Dezember noch Anfang Februar oder Anfang März für das Gesetz genannt. Wenn es nun März werde, dann sei es auch gut, sagte Wüst am Donnerstag vor Journalisten in Düsseldorf. «Mir ist es wichtig, dass wir genug Zeit haben, die Menschen noch zu erreichen und zu überzeugen, ohne dass wir über Bußgelder sprechen müssen.»

Ziel müsse aber sein, dass das Land im kommenden Herbst besser vorbereitet sei auf mögliche neue Corona-Wellen als in den vergangenen zwei Wintern. «Zu einer vorausschauenden Pandemie-Politik gehört die Vorbereitung einer Impfpflicht», betonte Wüst. «Ich will, dass wir dauerhaft aus dieser Spirale von Lockdown und Lockerung aussteigen.»

Daher müsse das Gesetz noch im März kommen, damit die Länder es im Sommer umsetzen und nicht in zeitliche Probleme kämen, sagte Wüst, der aktuell auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ist. Bei der Ausgestaltung der Impfpflicht, etwa einer zeitlichen Befristung, sei er offen.

Wüst befürwortete auch die geplante Orientierungsdebatte zur Impfpflicht im Bundestag. Das Gesetz könne zudem zur gesellschaftlichen Befriedung beitragen. Dazu müsse aber endlich ein Entwurf vorgelegt werden. Allein das Vorliegen könne bereits Akzeptanz und eine befriedende Wirkung schaffen». Dann könne auch niemand mehr etwas in eine Impfpflicht «hineingeheimnissen».

Die geplante Impfpflicht in Deutschland soll nach dem Willen von Kanzler Scholz alle Menschen über 18 Jahre umfassen. Scholz hatte am Mittwoch gesagt, er hoffe auf zügige Beratungen im Bundestag. Die Union hatte Scholz mangelnde Führung in der Frage vorgeworfen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Leipzig: Rammstein nach Corona-Pause zurück

2. bundesliga

Zweitliga-Relegation: FCK trifft nicht: Dresden erkämpft Remis auf dem Betzenberg

Tv & kino

Preisverleihung: Bayerischer Filmpreis: Die Rückkehr des Hauchs von Glamour

Musik news

Leipzig: Rammstein-Konzert wegen Gewitters unterbrochen

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

NRW-Regierungschef: Gesetz zur Impfpflicht noch im März

Regional nordrhein westfalen

Wüst macht Druck auf Ampel im Bund: Harmonie mit NRW-FDP

Regional nordrhein westfalen

FDP-Fraktionschef rechnet mit Änderungen bei Impfpflicht

Regional nordrhein westfalen

2G-Regel im Einzelhandel soll fallen: Wüst für Impfpflicht

Inland

Ministerpräsidentenkonferenz: Bund und Länder wollen beim Impfen Tempo machen

Inland

Corona: Lauterbach wirft CDU Unehrlichkeit bei Impfpflicht vor

Regional nordrhein westfalen

CDU und FDP wollen bei Maßnahmen an einem Strang ziehen

Inland

Corona-Pandemie: Streit über Corona-Kurs - Schlagabtausch zur Impfpflicht