Demonstrationen gegen Corona-Regeln in mehreren Städten

04.12.2021 Kontaktbeschränkungen und 2G im Handel: Jeden Tag sterben Hunderte an Covid-19 - aber für manche sind diese Auflagen trotzdem weder zu verstehen noch zu akzeptieren.

"Fake Pandemie": Nach Ansicht eines Teilnehmers der Demo in Hamburg gibt es überhaupt keine Corona-Pandemie. Foto: Georg Wendt/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in verschiedenen Städten gegen die Corona-Regeln demonstriert. Allein in Hamburg gingen etwa 5000 sogenannte Querdenker und Impfskeptiker auf die Straße, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Angemeldet gewesen sei eine Teilnehmerzahl von 2000. Die seit Wochen jeden Samstag stattfindende Demonstration sei friedlich verlaufen, allerdings habe es Schwierigkeiten mit dem Abstandhalten gegeben. Proteste gab es unter anderem auch in Berlin, Potsdam, Hannover, Frankfurt am Main und Trier.

Im Berliner Bezirk Friedrichshain demonstrierte trotz eines Verbots nach Polizeiangaben eine untere dreistellige Zahl Menschen. Es gab mehreren Festnahmen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln und Widerstands gegen die Beamten, wie es hieß. Ein Journalist, der per Handy filmte, wurde den Angaben zufolge von einem Demonstranten angegriffen und ihm das Gerät zeitweise entrissen. Der mutmaßliche Täter müsse sich wegen versuchten räuberischen Diebstahls verantworten, hieß es.

Eine ursprünglich angemeldete Demonstration von 1000 Impf- und Maßnahmen-Gegnern war am Freitag verboten worden. Grund waren nach Polizeiangaben frühere Erkenntnisse, dass die Teilnehmer regelmäßig die Corona-Regeln ignorieren.

In Frankfurt löste die Polizei zwei Demonstrationen nach erheblichen Verstößen gegen die Versammlungsauflagen auf. Die Teilnehmer hätten die Abstandsregeln missachtet und keine Masken getragen, berichtete die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter. Jeweils hatten sich rund 500 Gegner der Corona-Politik versammelt, hinzu kamen Gegendemonstranten.

Aus Trier berichtete die Polizei von einer aufgeheizten Stimmung unter den insgesamt rund 400 Teilnehmern einer Demonstration und einer Gegenveranstaltung. Es sei dem zeitweise «sehr bestimmten» Vorgehen der Polizei zu verdanken, dass es nicht zu Übergriffen gekommen sei.

In Potsdam nahm an einer Demonstration seiner Partei gegen die Corona-Maßnahmen auch AfD-Chef Tino Chrupalla teil. Dabei verurteilte Chrupalla die Proteste von Gegnern der Corona-Politik vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping. «Friedlicher Protest gegen einen Impfzwang ist ein Grundrecht. Der Schutz der Privatsphäre auch!», schrieb der aus Sachsen stammende Parteichef auf Twitter. «Der Fackelmarsch vor dem Haus von Petra Koepping ist unbedingt zu verurteilen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Debatte wirkt nach - Hoeneß-Watschn für Süle

Tiere

Schattenseite des Lichts: Lichtverschmutzung wird für Tiere zur Qual

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Identitätsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Tv & kino

Mit 79 Jahren: US-Schauspieler Fred Ward gestorben

People news

Schauspielerin: «Transformers»-Star Megan Fox wird 36

Auto news

Fahrrad im Check: Reduziert aber komplett: Ein Urban Bike mit allem dran

Das beste netz deutschlands

Sharing Economy: Hast du keinen, miete dir einen Pool über Swimmy

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren illegal in Berlin

Inland

Pandemie: Deutschlandweite Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Inland

Pandemie: Zehntausende demonstrieren gegen Corona-Auflagen

Regional berlin & brandenburg

Verfassungsschutz besorgt: Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Inland

Proteste: Tausende demonstrieren in Bayern gegen Corona-Maßnahmen

Regional berlin & brandenburg

Tausende demonstrieren erneut gegen Corona-Maßnahmen

Inland

Pandemie: Corona-Protest pro und contra: Tausende demonstrieren

Regional baden württemberg

Tausende protestieren gegen Corona-Politik: Strobl warnt