Osterurlaub - Regierungspolitiker raten zu Tests und Maske

09.04.2022 In den meisten Bundesländern haben die Osterferien begonnen. Vor dem Verwandtenbesuch sollten sich die Menschen auf Corona testen und weiter Maske tragen, raten Politiker. Die Kliniken geben noch keine Entwarnung.

«Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, sollte dort eine FFP2-Maske tragen.» © Boris Roessler/dpa

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) haben zu Beginn der Osterferien in vielen Bundesländern mit Blick auf Reisen und Familienbesuche dazu aufgerufen, Corona-Tests und Masken zu nutzen.

«Die Fallzahlen gehen stark zurück. Damit es so bleibt, sollte sich jeder vor einer Osterreise testen lassen oder selbst testen», schrieb Lauterbach bei Twitter. Er rate auch weiter zum freiwilligen Tragen der Maske in Innenräumen.

Spiegel sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, sie wünsche den Familien von Herzen, dass sie an Ostern zusammenkommen könnten. «Ich rate dazu, dass sich alle vorher mit einem Schnelltest testen. Und wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, sollte dort eine FFP2-Maske tragen.»

60 Prozent der Kliniken müssen Operationen verschieben

Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken zwar weiter, aber aus den Kliniken kommt noch keine Entwarnung. In sechs von zehn Krankenhäusern in Deutschland müssen nach Angaben des Verbands leitender Krankenhausärzte (VLK) wegen coronabedingter Personalausfälle und vieler Covid-Patienten immer noch Operationen verschoben werden. «Die Pandemie ist noch nicht vorbei, und der zunehmende politische Streit gefährdet die Versorgungslage», sagte VLK-Präsident Michael Weber der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Aus Sicht der Kliniken seien an vielen Stellen die Hotspot-Kriterien erfüllt, so dass Eindämmungsmaßnahmen verhängt werden müssten.

Der VLK befragte der Zeitung zufolge deutschlandweit seine Mitglieder. In der Umfrage gaben demnach 20 Prozent der leitenden Krankenhausärzte an, dass die Notfallversorgung gefährdet sei. Gut zehn Prozent der Betten auf Allgemein- und Intensivstationen seien weiter von Patienten mit einer Corona-Infektion belegt.

Lauterbach schrieb dazu, wenn die medizinische Versorgung durch Covid gefährdet sei, wegen zu vieler Patienten oder zu wenig Personal, «sollte die Hotspot Regel des Infektionsschutzgesetzes genutzt werden. Genau dafür wurde sie gemacht.» Die Landtage in den Bundesländern können nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz Regionen zu sogenannten Hotspots erklären. Dort könnten dann auch wieder schärfere Corona-Regeln vorgeschrieben werden.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Lob für Abwanderer Kostic - Glasner muss Lücke schließen

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Pandemie: Inzidenz sinkt weiter - Kliniken verschieben Operationen

Regional rheinland pfalz & saarland

Pandemie: Weniger verpflichtende Corona-Tests an Saar-Schulen

Reise

Corona-Regeln: Flughäfen raten weiterhin zum Masketragen

Inland

Pandemie: Viele Corona-Auflagen entfallen - Aufruf zum Maskentragen

Inland

Corona: Wüst sieht keinen Spielraum für Hotspot-Regel in NRW

Inland

Corona-Pandemie: Verbände kritisieren Ende der Maskenpflicht an Schulen

Inland

Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hebt Maskenpflicht nur unter Protest auf

Inland

Handel: Geschäfte in Hamburg an verkaufsoffenem Sonntag gut besucht