Lehrerverbände befürchten Masken-Konflikte an Schulen

03.04.2022 Wenn die Schule am Montag wieder beginnt, gibt es keine Maskenpflicht mehr für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte. Das kritisierten Verbände und fordern zu Selbstverpflichtung auf.

Eine Kindermaske hängt an einem Rucksack eines Schulkindes. Ab Montag fällt die Maskenpflicht in allen Jahrgängen weg. © Annette Riedl/dpa

Lehrerverbände befürchten nach dem Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen Konflikte.

«In der Tat droht jetzt die Gefahr, dass einerseits Kinder, die Maske tragen, von Mitschülern als Weicheier und überängstlich gehänselt werden oder auch umgekehrt Druck auf Nicht-Maskenträger ausgeübt wird», sagte Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach sich für eine Selbstverpflichtung von Lehrkräften und Schülern aus, in jeder Klasse bis einschließlich der Woche nach den Osterferien weiter Masken im Unterricht und auf dem Schulgelände zu tragen.

«Es besteht die Gefahr, dass das Thema 'Maske ja oder nein' in jedes Klassenzimmer getragen wird und damit Schulfrieden und Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler gefährdet», sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern. Die GEW halte das Tragen von Masken «in der aktuellen sehr angespannten Infektionslage» zumindest bis zu den Ferien für vernünftig und richtig, fügte sie hinzu, «obwohl wir die pädagogischen Bedenken gegen das Tragen von Masken grundsätzlich teilen».

Auch der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft VBE, Udo Beckmann, sieht die «Gefahr eines neuen Konflikts», der in die Schulen getragen werden könnte. «Nach den Auseinandersetzungen der letzten beiden Jahre, in denen Schulleitungen und Lehrkräfte bei der Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen teilweise sogar Opfer physischer und psychischer Gewalt wurden, muss sichergestellt werden, dass politische Entscheidungen nicht wieder durch das pädagogische Personal vermittelt werden müssen.» Beckmann sprach sich dafür aus, dass Lehrkräfte und Schüler «verantwortungsbewusst» handeln und weiterhin Masken tragen sollten, wenn sich das Infektionsgeschehen an den Schulen weiterhin auf hohen Niveau bewege.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Medienberichte: Itakura wechselt vom FC Schalke 04 zu Mönchengladbach

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Auto news

Ford SuperVan beim Festival of Speed: Express-Lieferung

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Verbände kritisieren Ende der Maskenpflicht an Schulen

Regional hamburg & schleswig holstein

Pandemie: Prien: Schnelle Schulschließungen 2020 waren «Riesenfehler»

Inland

Schutzmaßnahmen: Griff zur Maske trotz Corona-Lockerungen in NRW

Inland

Corona-Verordnung: Sachsen will auf Ausrufen der epidemischen Lage verzichten

Inland

Schulen: Bildungsgewerkschaften: Ukraine-Krieg als Unterrichtsthema

Inland

Grünen-Fraktion erwägt FFP2-Maskenpflicht für ältere Schüler

Inland

Pandemie: Schulleiter fordern Rückkehr zur Testpflicht an Schulen

Inland

Corona-Politik: Schulen bald ohne Masken- und Testpflicht