Intensivmediziner: Lage auf Stationen «sehr angespannt»

Gefühlt sei die Lage auf den Intensivstationen schon wie sonst im Herbst oder Winter, sagt der Präsident der Intensiv- und Notfallmediziner. Das hat Folgen für angesetzte Operationen.
Die aktuelle Corona-Welle setzt Intensivstationen wieder stärker unter Druck. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Lage auf den Intensivstationen in deutschen Kliniken ist laut dem Präsidenten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, für einen Sommer ungewöhnlich angespannt. «Wir müssen schon wieder schauen, dass wir unsere Reihen geschlossen halten, das heißt, wir müssen Personal verschieben, wir müssen Personal aus dem Frei holen, also nach zwei Wochenenden auch das dritte Wochenende arbeiten», sagte Marx am Montag im ZDF-«Morgenmagazin».

«Wir müssen auch schon wieder leider einige Operationen, die nicht unbedingt notwendig sind, verschieben, damit wir eben entsprechend alle unsere Notfälle gut und sicher versorgen können.»

Marx hatte bereits am Wochenende darauf hingewiesen, dass auf mehr als der Hälfte der Intensivstationen (55 Prozent) der Betrieb nicht mehr wie sonst üblich läuft. Verschiedene Faktoren kommen gerade zusammen, wie er auch am Montag deutlich machte. Derzeit würden nicht nur etwa doppelt so viele Covid-Patienten wie zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr intensivmedizinisch behandelt, es stünden auch fast 2000 Intensivbetten weniger zur Verfügung, und viele Mitarbeiter in den Kliniken seien krank.

Nicht dramatisch, aber angespannt

«Ich würde es nicht als dramatisch bezeichnen, aber es ist sehr angespannt, und das ist ungewöhnlich für diese Zeit im Sommer, wo es normalerweise immer etwas ruhiger ist», sagte Marx. Gefühlt sei die Lage auf den Intensivstationen schon wie sonst im Herbst oder Winter. Der Divi-Präsident mahnte, es werde wirklich Zeit, die Berufe in der Gesundheitsversorgung wieder attraktiv zu machen.

Christian Karagiannidis, Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung und einer der wissenschaftlichen Leiter des Divi-Intensivregisters, kommt zur selben Einschätzung der Lage wie Marx: Sie sei sehr angespannt, aber nicht dramatisch, sagte er der «Süddeutschen Zeitung». Er sagte aber auch: «Ich habe noch nie so viele Personalausfälle durch Covid gesehen wie in dieser Welle.» 

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Tv & kino
Klassiker: Wann läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im TV?
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Familie
Ganz oder gemahlen? : So holt man das Beste aus Kardamom heraus
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Corona-Pandemie: Zahl der Covid-19-Intensivpatienten wieder vierstellig
Inland
Pandemie: Massiver Personalengpass könnte Intensivstationen betreffen
Inland
Herbstwelle: Anstieg schwerer Corona-Fälle deutet sich an
Inland
Pandemie: Sorgen wegen Corona-Personalausfällen an vielen Kliniken
Regional berlin & brandenburg
Corona: Divi-Präsident: Für Herbst Schutzausrüstungs-Vorrat anlegen
Inland
Krankenhäuser: Corona spielt auf den Intensivstationen nur geringe Rolle
Inland
Corona-Pandemie: Viele Intensivstationen in eingeschränktem Betrieb
Inland
Krankenhausversorgung: Intensivmediziner beklagt Personalausfälle in Kliniken