CDU-Politiker warnen Grüne: Sonderetat nur für Aufrüstung

02.03.2022 Sind die 100 Milliarden Euro Sondervermögen nur für die Aufrüstung? Darüber haben CDU und Grüne unterschiedliche Auffassungen. Ein unerwartetes Lob erhält die deutsche Außenministerin.

CDU-Chef Friedrich Merz pocht darauf, die 100 Milliarden nur für die Bundeswehr-Ausrüstung auszugeben. © Kay Nietfeld/dpa

Aus der CDU kommen klare Warnungen in Richtung der Grünen, das geplante Sondervermögen für die Bundeswehr-Aufrüstung nicht auch für andere Zwecke zu verwenden.

Parteichef Friedrich Merz sagte dem Nachrichtenportal t-online, die Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sei klar gewesen: «Zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ab sofort für die Bundeswehr plus 100 Milliarden Sondervermögen für die Beschaffung in der Zukunft. Da ist für grüne Vorschläge dieser Art kein Spielraum.»

Grünen-Vorstoß zur Energieversorgung

Zuvor hatte sich die Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Irene Mihalic, in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» dafür offen gezeigt, Teile des Sondervermögens auch in die Energieversorgung und die Entwicklungsarbeit zu investieren. Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatte am bei einem Besuch in Washington am Dienstag gesagt: «Aus meiner Sicht sind die Investitionen in die militärischen Kapazitäten und die Investition in die Energieunabhängigkeit von Russland zwei Seiten derselben Medaille.»

CDU-Lob für Baerbock

Güler sagte, der russische Präsident Wladimir Putin trete das Völkerrecht mit Füßen, indem er der Ukraine die Staatlichkeit und ihr Selbstbestimmungsrecht abspreche und in seinem Angriffskrieg zivile Ziele nicht ausspare. Die Reaktion der Bundesregierung «kam zwar spät, dafür aber sehr eindeutig. Vor allem die klare Haltung der Außenministerin stach hier sehr deutlich hervor», lobte er die CDU-Politikerin Annalena Baerbock von den Grünen.

«Ich erwarte, dass die Bundesregierung ihren klaren Kurs fortsetzt und jetzt in puncto Bundeswehrausrüstung auch klar und deutlich über eine Aufrüstung spricht», forderte Güler. Sicherheit möge ein dehnbarer Begriff sein. In Bezug auf die Bundeswehr gehe es jetzt aber um die Sicherheit der Soldatinnen und Soldaten, das Erfüllen der Bündnisziele sowie um die Fähigkeit, Freiheit und Frieden gegenüber denjenigen zu verteidigen, die diese mit militärischen Mitteln angreifen würden. «Die 180-Grad-Wende, von der Baerbock sprach, muss also allen voran in ihrer Fraktion eingeläutet werden.»

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Leute: «Grease»-Star Olivia Newton-John mit 73 gestorben

Musik news

Rapperin: Nicki Minaj erhält Ehrenpreis bei MTV Video Music Awards

People news

«Grease»-Star: Filmgröße, Sängerin, Kämpferin: Olivia Newton-John ist tot

Sport news

WTA-Tour: Serena Williams in Toronto mit erstem Sieg im Jahr 2022

Auto news

Ausgeschaltet: Warum die Tage der Handschaltung gezählt sind

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Verteidigung: SPD-Führung stellt sich hinter Aufrüstungskurs des Kanzlers

Inland

Demonstrationen: Ostermärsche in Bayern: Gegen Krieg und «massive Aufrüstung»

Inland

Bundestag: Frieden schaffen mit Waffen: Ampel-Parteien und Union einig

Inland

Parteien: CDU-Politikerin Prien verteidigt feministische Außenpolitik

Inland

Ukraine-Krieg: Lambrecht: Drohungen Putins gegen Ost-Staaten ernstnehmen

Inland

Bundestag: Sonderfonds beschlossen: 100 Milliarden für die Verteidigung

Inland

Bundeswehr: Union und SPD ringen um 100-Milliarden-Programm

Inland

Kleiner Parteitag: «Friedenspartei»: Grüne für Waffenlieferungen