Faeser kündigt hartes Vorgehen gegen Extremisten an

17.12.2021 «Keinen Milimeter weichen»: Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagt den Extremisten hierzulande den Kampf an. Sie verfolgten ihre eigenen Ziele, die überhaupt nichts mit der Corona-Pandemie zu tun haben.

Rechte Teilnehmer während einer «Querdenken»-Demonstration Mitte November in Düsseldorf. Foto: David Young/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will entschieden gegen Extremisten vorgehen. Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen seien «in vielen Fällen Rechtsextremisten unterwegs, die versuchen, eine Krise auszunutzen», sagte sie dem «Spiegel».

«Einige sind gewalttätig, es geht ihnen um Krawall und Einschüchterung. Sie verfolgen ihre eigenen Ziele, die überhaupt nichts mit der Pandemie zu tun haben. Gegen diese kleine Gruppe müssen wir mit aller Härte vorgehen, mit jedem Mittel des Rechtsstaates. Da darf man keinen Millimeter weichen.»

In der Debatte um eine Impfpflicht dürfe der Staat keine Rücksicht auf Extremisten nehmen, erklärte Faeser. «Wenn wir zu der Überzeugung kommen, dass wir ohne diesen Schritt nicht aus der Pandemie herauskommen, dürfen wir uns nicht von einer radikalen Minderheit einschüchtern und davon abhalten lassen», sagte sie.

Den auch bei Extremisten beliebten Messenger-Dienst Telegram will Faeser stärker in die Pflicht nehmen. «Dort wird offen Hass und Hetze verbreitet», sagte sie. «Es kann nicht sein, dass ein App-Betreiber unsere Gesetze ignoriert.» Das Ministerium prüfe derzeit, ob man über Plattformen wie Google oder Apple den Druck erhöhen könne. «Diese Unternehmen haben die Telegram-Anwendung in ihren App-Stores und könnten sie aus dem Angebot nehmen, wenn Telegram permanent gegen Regeln verstößt.» Zudem könne die Bundesrepublik mit anderen europäischen Staaten auf die Vereinigten Arabischen Emirate zugehen, wo Telegram seinen Sitz hat.

Gleichzeitig müsse im Inland der Ermittlungsdruck gegen Online-Hetzer erhöht werden. «Es muss für alle klar sein: Wer im Netz Hass und Hetze verbreitet, bekommt es mit der Polizei zu tun», sagte Faeser. «Der Fahndungsdruck gegen Extremisten muss in ganz Deutschland gleich hoch sein.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Extremismus: Journalisten sehen Telegram-Blockade kritisch

Inland

Corona-Protest: Innenministerin appelliert: Angemeldete Demos aufsuchen

Regional bayern

Söder berät mit Ministern und Justiz über Hass im Internet

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Bundesinnenministerin will sich Telegram vornehmen

Inland

Corona-Pandemie: Innenminister warnen vor nicht-angemeldeten Corona-Demos

Regional baden württemberg

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Internet news & surftipps

Gesetze gegen Hass und Hetze: Extremisten umgehen Beschränkungen für soziale Netzwerke

Internet news & surftipps

Kriminalität: Innenminister wollen Hetze in Messenger-Diensten unterbinden