Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Breite Unterstützung für Lauterbachs Pflege-Gesetz

Die Pflege gehört zu den Branchen, die stark vom Fachkräftemangel betroffen sind. Zusätzliche Kompetenzen sollen den Pflegeberuf attraktiver machen. Selbst die Ärzteschaft scheint zufrieden zu sein.
Fachgespräch zum Pflegekompetenzgesetz
«Pflege darf weniger als sie kann - das ist ein riesiges Problem», sagt Karl Lauterbach (SPD). © Bernd von Jutrczenka/dpa

Das Vorhaben von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), den Pflegekräften mehr Rechte und Kompetenzen einzuräumen, stößt bei Ärzten und Pflegern gleichermaßen auf Unterstützung. Das versicherten beiden Seiten am Dienstag nach einem Spitzentreffen in Berlin.

Die Notwendigkeit stehe nicht in Frage, betonte Ärztepräsident Klaus Reinhardt. Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, sprach von einem «Quantensprung zur Aufwertung des Pflegeberufs». Lauterbach kündigte an, bereits «in den nächsten Wochen» einen Gesetzentwurf vorzulegen, der bis zum Sommer 2024 vom Kabinett beschlossen werden soll.

Ärztepräsident: Entlastung für die Ärzteschaft

Einem Eckpunktepapier zufolge ist unter anderem vorgesehen, dass Pflegekräfte - je nach ihrem Ausbildungsstand - mehr Verantwortung bei der Wundversorgung übernehmen und pflegerische Leistungen, Hilfsmittel oder sogar bestimmte Arzneien eigenständig verschreiben dürfen. Dadurch soll verhindert werden, dass etwa für einen Blasenkatheter oder ein spezielles Krankenbett erst die Verschreibung eines Arztes abgewartet werden muss.

«Damit sparen wir unglaublich viel Ressourcen», sagte Vogler. Reinhardt sieht das Vorhaben eher als Entlastung für die Ärzteschaft: Angesichts der demografischen Entwicklung müssten in Zukunft weniger Ärzte eine größere Zahl von Menschen behandeln. Auch Lauterbach versicherte: «Da geht niemandem etwas verloren.»

Angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege soll der Beruf durch die angepeilte Reform attraktiver werden - auch für Arbeitskräfte aus dem Ausland. «Pflege darf weniger als sie kann - das ist ein riesiges Problem», sagte Lauterbach. «Damit verlieren wir an allen Enden potenzielle Pflegekräfte.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Stefan Konarske
Tv & kino
Dortmunder «Tatort»-Kommissar kehrt zurück
Euro 2024 - Public Viewing in Köln
Musik news
Pünktlich zum EM-Start: Fußball-Hymnen in den Charts
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Lords Mobile: Alle aktuellen Promo-Codes für Juni 2024
Auftaktsieg
Nationalmannschaft
Zauberfußball beim Rekordsieg: EM-Traumstart für Nagelsmann
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird