In NRW enden die Sommerferien - Sorge vor Lehrermangel

Am Mittwoch beginnt in Nordrhein-Westfalen wieder der Unterricht. Auch im Schuljahr 2022/23 bieten Pandemie, Personalnot und Probleme bei der Ausstattung Herausforderungen.
NRW-Schulministerin Dorothee Feller in der Städtischen Gesamtschule Globus in Duisburg. © Roberto Pfeil/dpa

Für rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hat an diesem Mittwoch wieder der Unterricht begonnen.

Auf NRW als erstes Bundesland mit Sommerferien-Ende folgen am Montag (15.8.) die Küstenländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Danach beginnt in Hamburg, Berlin und Brandenburg das neue Schuljahr. In Bayern geht die Schule erst Mitte September wieder los.

Bei 171.000 Kindern, die in NRW neu ins Schulleben starten, kann die Einschulung auch auf Donnerstag fallen. Das Schuljahr 2022/23 ist das vierte unter Pandemiebedingungen. Die neue NRW-Schulministerin Dorothee Feller hatte vor rund zwei Wochen mit Blick auf die Corona-Bekämpfung betont, im beginnenden Schuljahr solle es keine Schließungen geben.

Bei den Schutzmaßnahmen setzt die CDU-Politikerin vor allem auf Eigenverantwortung. So empfiehlt sie freiwilliges Maske-Tragen im Klassenraum. Eltern sollen Corona-Schnelltests erhalten, damit ihre Kinder sich zu Hause - anlassbezogen und freiwillig - testen können. Am ersten Schultag besteht auch in der Schule eine Selbsttest-Möglichkeit.

Bildungsministerin: Keine flächendeckenden Schulschließungen

Auch Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger schloss flächendeckende Schulschließungen abermals aus. «Wir müssen alles so vorbereiten, dass es nicht so weit kommt», sagte die FDP-Politikerin im ARD-«Morgenmagazin».

Unterricht sollte auch mittels digitaler Medien möglich sein, falls Lehrkräfte ausfielen, aber «immer nur begrenzt und nicht monatelange Schulschließungen», betonte Stark-Watzinger. Zu Kritik an den Vorschlägen zum neuen Infektionsschutzgesetz sagte Stark-Watzinger: «Die Länder haben jede Möglichkeit, auch mit den Schulen sich Regeln zu geben.» Es sei die Hausaufgabe für den Sommer gewesen, diese vorzubereiten.

Mehrere Verbände sowie die Lehrergewerkschaften VBE und GEW forderten eindringlich mehr Personal. «Die wichtigste Aufgabe ist und bleibt die Bekämpfung des Personalmangels in den Schulen», betonte VBE-Landeschef Stefan Behlau. Der Blick müsse auch auf andere zentrale Aufgaben gelenkt werden, mahnte die Vorsitzende der Schulleitungsvereinigung, Antonietta Zeoli. Dazu gehörten etwa Schulsanierungen und die Besetzung offener Schulleitungsstellen.

Lehrermangel insbesondere an Grundschulen

Besonders im Grundschulbereich sei der Lehrermangel gravierend, hier müsse deutlich mehr getan werden, forderte der Lehrerverband NRW. Als weitere Baustellen nannte der Verbandsvorsitzende Andreas Bartsch Anstrengungen bei der Digitalisierung - Ausstattung und Fortbildung - sowie eine Entlastung der Lehrkräfte mit Schulverwaltungsassistenten.

Die Familien bewegen neben Corona auch die Gaskrise und die Inflation, wie Anke Staar von der Landeselternkonferenz NRW berichtete. Sie hoffe, dass die Zusage der Schulministerin gelte, dass an den Schulen in der Heizperiode nicht beim Gas gespart werde.

Die gut sechswöchigen Sommerferien der 16 deutschen Länder werden in einem mehrjährigen Rhythmus von einer Länderarbeitsgruppe abgestimmt und von der Kultusministerkonferenz (KMK) beschlossen.

Baden-Württemberg und Bayern gehen immer zuletzt in die Ferien, weil die süddeutschen Staaten traditionell Pfingstferien haben und ein ausreichend langer Lern- und Prüfungszeitraum am Ende des Schuljahres gewährleistet sein soll.

Auch 2023 wird NRW wieder zuerst in die Sommerferien gehen. Dann ist der letzte Schultag im bevölkerungsreichsten Bundesland sogar schon am 21. Juni - also genau zum kalendarischen Sommeranfang.

Erste Schultage in den Bundesländern nach den Sommerferien 2022:

  • 10.8.: NRW
  • 15.8.: Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein
  • 18.8.: Hamburg
  • 22.8.: Berlin, Brandenburg
  • 25.8.: Sachsen-Anhalt, Bremen, Niedersachsen
  • 29.8.: Sachsen, Thüringen
  • 05.9.: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland
  • 12.9.: Baden-Württemberg
  • 13.9.: Bayern

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
Tv & kino
Featured: Kleo: Wie steht es um Staffel 2 der deutschen Netflix-Serie?
People news
Astronaut: Matthias Maurer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
People news
Startenor: Jonas Kaufmann singt privat auch im Bierzelt
Reise
Wo das lange Leben lebt: Dorf der Hundertjährigen auf Sardinien hält Guinness-Rekord
Das beste netz deutschlands
Inreach-Messenger: SOS-Box: Garmins Satelliten-Messenger für den Notfall
Auto news
Erste deutsche Batterie-Wechselstation : Geladen in fünf Minuten
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Bildung: Ministerin schließt flächendeckende Schulschließungen aus
Regional nordrhein westfalen
Bildung: Start ins neue Schuljahr: Mit Corona und Personalmangel
Regional nordrhein westfalen
Corona: Schulstart in NRW mit weniger strengen Corona-Regeln
Inland
Covid-19: Sorgen vor dem neuen Corona-Schuljahr
Regional nordrhein westfalen
Bildung: 171.000 Kinder werden eingeschult: Corona-Fragen noch offen
Regional nordrhein westfalen
Rahmenbedingungen: Pandemie und Personal: Ministerin über neues Schuljahr
Regional baden württemberg
Lehrermangel: Im nächsten Schuljahr droht mehr Unterrichtsausfall
Regional sachsen
Schule: Fast 10.000 ukrainische Kinder an Sachsens Schulen