Corona-Aufholprogramm erreicht mehrere Millionen Schüler

10.05.2022 Monatelange Schulschließungen in den ersten Corona-Wellen haben Spuren hinterlassen. Deshalb wurde ein bundesweites «Aufholprogramm» für Kinder und Jugendliche aufgelegt. Nun liegt ein Zwischenbericht vor.

Schülerinnen und Schüler einer Grundschule sitzen in ihrem Klassenraum. © Marcel Kusch/dpa

Mehrere Millionen Schülerinnen und Schüler haben bisher über das sogenannte Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche Förderung erhalten.

Das geht aus einem Zwischenbericht von Bundesbildungsministerium und Kultusministerkonferenz (KMK) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. In den Ländern wurden und werden demnach verschiedene Maßnahmen angeboten, damit Schüler Lernrückstände aufholen können, wieder mehr in Bewegung kommen und bei psychischen Problemen unterstützt werden.

Eingesetzt wurde das entsprechende Fördergeld beispielsweise für Ferienkurse, zusätzlichen Schwimmunterricht, verschiedene schulische und außerschulische Nachhilfeangebote oder Bildungsgutscheine. Eine genaue Zahl, wie viele Kinder und Jugendliche insgesamt bisher damit erreicht wurden, lässt sich aus dem Bericht nicht ableiten, da Fördermittel in den Ländern auch so eingesetzt wurden, dass alle davon profitierten. Schüler bekamen zudem mehrere Angebote.

Programm geht über Bildung hinaus

Die große Koalition hatte das Aufholprogramm vor einem Jahr auf den Weg gebracht. Es besteht aus zwei Säulen: Rund eine Milliarde Euro stellt der Bund für Lernförderprogramme zur Verfügung, eine weitere Milliarde für die Aufstockung sozialer Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien.

Bildungspolitiker sind sich einig, dass die Zeit der Schulschließungen und des sogenannten Wechselunterrichts im Frühjahr 2020 sowie im Winter und Frühjahr 2020/2021 Spuren hinterlassen hat. Nach OECD-Berechnungen vom vergangenen September gab es zwischen Januar 2020 und Mai 2021 an 67 Prozent der Unterrichtstage in Deutschland keinen normalen Unterricht. Schätzungen zufolge haben sich bei fast einem Viertel der etwa 11 Millionen Schülerinnen und Schüler Lernrückstände aufgebaut oder vergrößert.

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) sagte am Dienstag, allein in Mathematik und den Naturwissenschaften liege der Lernrückstand bei 10 bis 13 Wochen. «Bei Kindern, die in sozial schwierigeren Verhältnissen aufwachsen, sind die Lücken sogar noch größer. Das können wir nicht hinnehmen.» Die Anstrengungen bei der Umsetzung des Aufholprogramms sollten weiter erhöht werden, forderte sie.

Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) sagte, Länder und Kommunen hätten umfangreiche und vielversprechende Förderangebote geschaffen. «Gleichwohl bedarf es eines langen Atems, bis die coronabedingten Folgen überwunden werden können.» Der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU) lobte den Bund, der gezeigt habe, «dass er auf sehr unbürokratische Art und Weise Geld zur Verfügung stellen kann».

Nach dem nun vorliegenden Zwischenbericht müssen die Bundesländer dem Bundesbildungsministerium bis Ende März nächsten Jahres einen Abschlussbericht zur Umsetzung der Maßnahmen und Verwendung der Mittel vorlegen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

109. Frankreich-Rundfahrt: Das bringt der Tag bei der Tour de France

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Tv & kino

Featured: Save Me-Serie: Mona Kastens Erfolgsroman wird verfilmt

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Pandemie: Corona-Aufholprogramm: Kultusminister fordern Verlängerung

Regional hamburg & schleswig holstein

Bildung: Hamburgs Schulsenator fordert dauerhaftes Aufholprogramm

Inland

Corona-Pandemie: Bildungsministerin: Schulschließungen waren ein Fehler

Regional hamburg & schleswig holstein

Schulschließungen: Rabe: Viele Schüler haben wegen Corona große Lernrückstände

Inland

Schulen: Corona-Aufholprogramm: Kritische Zwischenbilanz der Verbände

Inland

Schulbehörde schnürt Förderpaket gegen Corona-Folgen

Familie

Corona-Pandemie: Schule: Viele Eltern sehen Lernlücken bei ihren Kindern

Inland

Programm soll Schülern durch die Pandemie helfen