Schlagabtausch zu den Bau-Plänen der Regierung im Bundestag

22.03.2022 Für 400.000 neue Wohnungen will die Regierung sorgen - doch haben die Baufirmen genug Kapazitäten? Und ist Neubau wirklich der Königsweg aus der Wohnungsknappheit? Im Bundestag gibt es große Zweifel.

Kräne auf einer Baustelle für Wohnungen stehen hinter Mehrfamilienhäusern des relativ neuen Stadtteils Kalbach-Riedberg in Frankfurt. © Sebastian Gollnow/dpa

Im Bundestag haben sich Opposition und Koalition einen heftigen Schlagabtausch zur künftigen Baupolitik geliefert.

Bauministerin Klara Geywitz (SPD) bekräftigte am Dienstag bei der Einbringung ihres Etats: «Wir haben uns vorgenommen, die Weichen so zu stellen, dass 400.000 Wohnungen im Jahr gebaut werden können und davon 100.000 bezahlbare, öffentlich geförderte Sozialwohnungen.» Von den insgesamt 14,5 Milliarden Euro, die binnen fünf Jahren für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stünden, seien 2 Milliarden für dieses Jahr veranschlagt. Die Opposition zweifelte die Realisierbarkeit und Zielgenauigkeit der Pläne an.

Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) sagte, Geywitz sei eine Königin ohne Land. Sie habe keinen Einfluss auf die Baupreise, die Rohstoffe, Lieferengpässe, Fachkräfte. «Wer soll denn diese Wohnungen bauen?» Der AfD-Abgeordnete Marcus Bühl bescheinigte Geywitz nicht umsetzbare Pläne - der Bauwirtschaft fehlten die entsprechenden Kapazitäten.

Zu wenig gegen steigende Mieten?

Der Linken-Abgeordnete Victor Perli kritisierte, dass das Bauministerium nicht für das Mietrecht zuständig sei. Gegen steigende Mieten tue die Koalition zu wenig. «Wer einseitig auf Neubau setzt, der löst die Probleme nicht», so Perli weiter.

Geywitz kündigte an, im April ein Bündnis für bezahlbaren Wohnraum starten zu wollen. Dabei wolle sie neben den Ländern die Bauwirtschaft, Mietervertretungen, Umweltorganisationen sowie den Bundesbehindertenbeauftragten Jürgen Dusel versammeln.

Als Priorität nannte die SPD-Politikerin zudem, «dass wir unsere Innenstädte resilient machen, dass wir sie stärken, dass wir sie zu lebendigen Zentren und Ortslagen entwickeln». Dabei setze sie unter anderem auf einen Beirat für die Entwicklung der Innenstädte.

Der Grünen-Abgeordnete Andreas Audretsch pochte auf ein Bauklimageld. Es sei unerträglich, dass viele Menschen in Deutschland beim Heizen im Winter abhängig seien von russischen Energielieferungen. Torsten Herbst von der FDP mahnte, dass die technischen Anforderungen ans Bauen «nicht ins Unermessliche» gesteigert werden dürften. Zudem wies Herbst unter Verweis auf das Baukindergeld darauf hin, dass bisher viel Geld in nicht passgenauen Programmen gebunden sei.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnen: Bauministerin Geywitz hält Neubauziel noch für erreichbar

Inland

Bürgermeisterin: Giffey: Neben neuen Wohnquartieren auch Verdichtung wichtig

Wohnen

Preise steigen: Bauen in Deutschland wird voraussichtlich noch teurer

Wirtschaft

Baupreise: Bauen in Deutschland wird wohl noch teurer

Wirtschaft

Wohnungsbau-Gipfel: Geywitz hält an Neubau-Ziel für Wohnungen fest

Wohnen

Studie: Bauland für zwei Millionen Wohnungen kurzfristig verfügbar

Inland

Klimakrise: Kritik an Geywitz-Vorstoß zu Klima-Debatte über Wohnfläche

Inland

Landes-SPD will soziales und klimabewusstes Bauen fördern