Ukraine-Flüchtlinge: Integrationsbeauftragte zufrieden

Hunderttausende Menschen aus der Ukraine haben seit Ende Februar in Deutschland Schutz gesucht. Die Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zieht eine positive Bilanz von Aufnahme und Hilfe.
«Das muss Blaupause für unsere Migrations- und Integrationspolitik sein»: Reem Alabali-Radovan. © Jens Büttner/dpa

Die Aufnahme und Integration der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hat aus Sicht der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung bislang gut funktioniert und sollte deshalb als Vorbild dienen.

Die SPD-Politikerin Reem Alabali-Radovan sagte der Deutschen Presse-Agentur, mit sofortigem Zugang zu Arbeitsmarkt und Integrationskurs sowie mit Leistungen aus einer Hand von den Jobcentern sei das Ankommen insgesamt gut gelungen. «Das muss Blaupause für unsere Migrations- und Integrationspolitik sein, damit wir ein Einwanderungs- und Integrationsland auf der Höhe der Zeit sind.»

Die Staatsministerin würdigte in diesem Zusammenhang erneut das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer, die nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine am 24. Februar an Bahnhöfen und in Notunterkünften geholfen oder in der eigenen Wohnung Platz gemacht hatten. Verlässliche Perspektiven für die Kriegsflüchtlinge seien wichtig, «denn viele werden Monate, Jahre oder sogar ein Leben lang bei uns bleiben», sagte Alabali-Radovan.

Dedy: Auch Menschen aus anderen Ländern suchen in Deutschland Schutz

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, betonte: «Die Städte in Deutschland helfen weiter mit ganzer Kraft, um den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine das Ankommen in Sicherheit zu erleichtern: Sie sorgen für Unterkünfte, Kita- und Schulplätze.» Das sei besonders in großen Städten eine Herausforderung. Ein Teil der Menschen aus der Ukraine wohne bei Freunden, Bekannten und engagierten Privatpersonen. Einige könnten private Wohnungen nutzen, die sonst nicht vermietet würden. Teilweise würden Geflüchtete auch in Hotels oder Sammelunterkünften untergebracht.

Dedy wies darauf hin, dass neben den Geflüchteten aus der Ukraine weiterhin auch Menschen aus anderen Ländern in Deutschland Schutz suchen und untergebracht werden müssen. «Es läuft falsch, wenn einige große Städte im Verhältnis sehr viel mehr Geflüchtete aus der Ukraine aufnehmen müssen als der Durchschnitt der Kommunen und zusätzlich Ankommende aus anderen Herkunftsländern aufnehmen sollen», kritisierte er. Es sei Aufgabe der Landesregierungen, die ankommenden Flüchtlinge innerhalb der Bundesländer besser zu verteilen. Die Zahl der Kriegsgeflüchteten aus der Ukraine müsse berücksichtigt werden, wenn Schutzsuchende aus anderen Staaten verteilt würden.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: Pelé meldet sich aus Klinik: «Bin stark und habe Hoffnung»
People news
Weihnachtsbotschaft: Prinz Harry: Video für Waisenkinder im Spider-Man-Kostüm
Games news
Featured: Tomb-Raider-Spiele in der chronologischen Reihenfolge 
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Unterbringung: Viele große Städte nehmen derzeit keine Geflüchteten auf
Regional berlin & brandenburg
Migration: Flüchtlingsrat Brandenburg sieht keinen Engpass in Kommunen
Regional sachsen anhalt
Ukraine-Krieg: Land ermöglicht Kommunen Wohnsitzauflagen für Ukrainer
Regional nordrhein westfalen
Unterbringung: Gemeindebund fordert 40.000 Plätze für Geflüchtete vom Land
Regional nordrhein westfalen
Flüchtlingsministerium: NRW rüstet sich für mehr Ukraine-Kriegsflüchtlinge im Winter
Regional berlin & brandenburg
Migration: 10.000 neue Plätze für Geflüchtete geplant
Inland
Studie: Hilfsbereitschaft für Ukraine-Flüchtlinge lässt leicht nach
Inland
Migration: Städtetag fordert Flüchtlingsgipfel: Zu wenige Schlafplätze