Über zwei Kilo Heroin: Mutmaßlicher Drogenschmuggler gefasst

30.11.2021 Nach kurzer Verfolgung haben deutsche und niederländische Polizisten in Aachen einen mutmaßlichen Heroinschmuggler gefasst. Rund 2,3 Kilo der Droge seien sichergestellt worden, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Der 23-jährige Verdächtige sei am Sonntagmorgen mit seinem Auto über die niederländisch-deutsche Grenze gekommen und dann einer Streife aufgefallen.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als die Beamten von Bundespolizei und Königlicher Marechaussee den Mann kontrollieren wollten, sei er zunächst auf der Autobahn 44 dem Streifenfahrzeug gefolgt, bevor er dann doch zu flüchten versuchte. Dabei habe er aus dem Seitenfenster Tüten mit Heroin geworfen.

Kurz darauf konnte die deutsch-niederländische Streife den Mann stoppen und festnehmen. Die Beamten sammelten anschließend auf dem Seitenstreifen und der Fahrbahn die Drogen wieder ein. Ein Richter ordnete am Montag Untersuchungshaft gegen den 23-Jährigen an.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

Sport news

Tennis: Collins überraschend im Australian-Open-Endspiel

People news

Royal: Prinz Andrew - Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Gesundheit

Sauerstoffsättigung: Corona-Überwachung: Was bringt ein Pulsoxymeter?

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: RKI fordert Verbesserung der Corona-Meldesoftware

Tv & kino

Nachwuchsfilmer: Emotionale Preisverleihung beim Max Ophüls-Filmfestival

Musik news

Fake-News-Vorwürfe: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Autofahrer baut Unfall nach Verfolgungsfahrt

Regional hessen

Sichergestellte Drogen aus Streifenwagen geklaut

Regional bayern

Per Taxi von Landshut nach Wien - und dann kein Geld