Sorgen wegen Corona-Regeln: Frankfurts Schauspiel schließt

02.12.2021 Die neuen Corona-Regeln stellen die Kulturszene vor Probleme. In Frankfurt kündigt das Schauspiel an, vorübergehend zu schließen. Der Intendant der Oper Frankfurt sieht die Existenzgrundlage seines Kulturbetriebs gefährdet und wendet sich an Bouffier.

Lichtspuren einer vorbeifahrenden Straßenbahn sind vor Oper (r) und Schauspiel zu sehen. Foto: Arne Dedert/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Schauspiel Frankfurt schließt vom 5. bis einschließlich 9. Dezember. Grund seien die neuen Corona-Regelungen der hessischen Landesregierung, teilte Schauspiel-Intendant Anselm Weber am Donnerstag mit. Ab Sonntag gilt für Veranstaltungen in Innenräumen ab 100 Personen 2G plus - also nur Zutritt für Geimpfte und Genese mit negativem Test. Zudem müssen fortan Veranstaltungen ab 250 Personen vom jeweiligen Gesundheitsamt genehmigt werden.

Das Frankfurter Gesundheitsamt hat Spielbetrieben zwar erlaubt, ihr Programm weiterzuführen, jedoch müssen Plätze nach dem «Schachbrett»-Prinzip besetzt werden. Dabei muss zwischen nicht zueinander gehörenden Personen in jede Richtung immer ein Platz frei sein. Das Schauspiel hat im Vorverkauf für die meisten Vorstellungen jedoch deutlich mehr Karten verkauft, als nun nach diesem Prinzip Plätze vergeben werden dürften.

«Nach welchen Kriterien sollen wir unsere Gäste ausladen? Dafür gibt es keine transparenten Kriterien», erklärte Intendant Weber. «Deswegen sind wir gezwungen, bis auf weiteres viele Veranstaltungen aus dem Programm zu nehmen.»

Nicht nur dem Schauspiel bereiten die Regelungen Probleme. So hat sich der Intendant der Oper Frankfurt, Bernd Loebe, in einem Schreiben an Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gewandt. Darin setzt sich Loebe dafür ein, weiterhin zwischen Freizeit- und Kultureinrichtungen zu unterscheiden und letztere nicht vollständig zu schließen. Die Oper habe bei der letzten Schließung 6000 ihrer Abonnenten verloren und dieser Anteil wachse weiter. Damit verliere die Oper «eine absolut notwendige Existenzgrundlage», erklärte Loebe. Er sei, wie viele seiner Kollegen, zutiefst beunruhigt. «Bitte zerstören Sie nicht, was wir in Jahrzehnten aufgebaut haben. Es geht letztlich um ein weit über Hessen ausstrahlendes Unternehmen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Musik news

Corona: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Familie

«Gewohnt und gelernt»: Warum Frauen beim Friseur mehr zahlen

People news

Nachwuchs: Model Miranda Kerr: «Mein Mann wünscht sich ein Baby-Girl!»

Tv & kino

RTL-Show: Verrat-Verdacht: Renzi gegen Ruland im Dschungelcamp

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Verschärfte Corona-Regeln zwingen zu Programmänderungen

Regional hessen

Sommerfestival startet trotz steigender Inzidenz

Regional hessen

Lockerungen: Inzidenz in Frankfurt und Darmstadt über 35

Regional hessen

Inzidenz steigt weiter: Kommunen müssen Regeln verschärfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburger Kulturbetriebe bei 2G-Optionsmodell zurückhaltend

Regional hessen

Fast alle Kommunen und Landkreise in Hessen sind Hotspots