Schnellstrecke Köln-Rhein/Main gesperrt: Zugausfälle möglich

26.01.2022 Die ICE-Strecke zwischen Köln und dem Rhein-Main-Gebiet ist am Mittwochmorgen wegen eines Wildunfalls für 90 Minuten in beide Richtungen gesperrt worden. Der Zug sei nahe Idstein (Rheingau-Taunus-Kreis) mit einem Reh kollidiert, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in Frankfurt. Nachfolgende Züge seien ebenfalls angehalten oder umgeleitet worden. Der ICE mit etwa 100 Fahrgästen an Bord war auf dem Weg von Dortmund nach Stuttgart gewesen.

Ein Schutzhaltesignal steht im Bereich eines Bahnhofs. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Altkönig: Juan Carlos in Spanien: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Flicks WM-Signale: «Stamm» steht - Kein Ginter, kein Gosens

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise die Stunts gern selbst macht

People news

Super-Star: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Gesprengte Salzbachtalbrücke verursacht Kosten von Millionen

Regional baden württemberg

Strecke der Rheintal-Bahn wieder freigegeben

Regional hessen

Sabotage an ICE-Schnellstrecke: BGH bestätigt Urteil

Regional hamburg & schleswig holstein

ICE 4 in Kiel auf den Namen «Schleswig-Holstein» getauft

Regional nordrhein westfalen

Rhein-Sieg-Kreis: A3 bei Königswinter gesperrt: Lastwagen brennt

Regional bayern

«Rennt nach hinten zum Zugende!»: Messerattacke in ICE

Regional nordrhein westfalen

Wegen Bauarbeiten: Zugausfälle und -umleitungen rund um Köln

Regional nordrhein westfalen

ICE nach Berlin soll Flügen Konkurrenz machen