Reizgas bei Streit um Taxi versprüht

24.01.2022 Der Streit um ein bestelltes Taxi hat im südhessischen Lampertheim die Polizei auf den Plan gerufen. Die Beamten waren am Samstagmorgen vor eine Bar gerufen worden, wie sie am Montag mitteilten. Dort standen zwei Männer im Alter von 23 Jahren, die demnach über Augenreizungen klagten. Sie hätten gemeinsam mit einem 21-jährigen ein Taxi für die Heimfahrt gerufen. Gerade als sie einsteigen wollten, seien sie mit zwei unbekannten anderen Männer in Streit geraten. Diese hätten behauptet, ebenfalls das Taxi gerufen zu haben. Einer der anderen Männer haben mit Reizstoff gesprüht, dann sei das Duo mit dem Taxi davongefahren. Die Polizei stellte eine Anzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und sucht nach Zeugen.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Geldtransporter in Berlin überfallen: Täter flüchtig

Regional berlin & brandenburg

Polizeieinsatz: Verfolgungsjagd nach Automaten-Sprengung: Beamte verletzt

Regional berlin & brandenburg

Berlin: Messerstiche auf Berliner Jahrmarkt: Junger Mann tot

Panorama

Kriminalität: Messerstiche auf Berliner Jahrmarkt: junger Mann tot

Regional bayern

Prozess: Youtuber «Drachenlord» kommt mit Bewährungsstrafe davon