Provokatives Zeigen der Reichsflagge: Drohende Sanktionen

25.01.2022 Das Zeigen der schwarz-weiß-roten Reichs- und Reichskriegsflaggen aus der Kaiser- und NS-Zeit in der Öffentlichkeit kann in Hessen künftig sanktioniert werden. Es drohen bis zu 1000 Euro Bußgeld, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden ankündigte. Das Land habe einen entsprechenden Erlass unterzeichnet, um der «einschüchternden Wirkung» solcher Flaggen Einhalt zu bieten. Die Innenministerkonferenz hatte sich auf einen bundeseinheitlichen Umgang für die provokative Verwendung von Reichs- und Reichskriegsflaggen geeinigt.

Ein Teilnehmer einer Protestkundgebung schwingt eine Reichsflagge. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Reichs- und Reichskriegsflaggen seien in der Vergangenheit immer wieder von Reichsbürgern oder Rechtsextremisten verwendet worden, um eine Nähe zum Nationalsozialismus zu suggerieren, erläuterte Beuth. «Mit dem Erlass setzt Hessen ein klares Zeichen für ein geordnetes staatsbürgerliches und menschliches Zusammenleben und geht konsequent gegen diejenigen vor, die die freiheitliche demokratische Grundordnung ablehnen.»

Es sei nicht hinnehmbar, dass mit diesen Flaggen auf einer Versammlung an NS-Fahnenaufmärsche erinnert und damit ein Klima von Hass und Gewalt erzeugt werde, betonte der Minister. «Solche Aktionen dienen der Einschüchterung und haben in unserer Demokratie nichts verloren.»

Unter den Begriff Reichskriegsflaggen fallen unter anderem die Kriegsflagge des Norddeutschen Bundes und Deutschen Reiches von 1867 bis 1921, die Kriegsflagge des Deutschen Reiches von 1922 bis 1933 und die Kriegsflagge des Deutschen Reiches von 1933 bis 1935. Das öffentliche Verwenden der Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz ist nach Strafgesetzbuch ohnehin verboten.

Ein Bußgeld für das Zeigen der nicht verbotenen Reichs- oder Reichskriegsflagge droht nun unter anderem, wenn sie an einem Ort oder Datum mit historischer Symbolkraft gehisst wird. Auch wenn ausländerfeindliche Parolen skandiert werden, dürfen solche Fahnen nicht gezeigt werden. Ebenso sind sie tabu bei «paramilitärisch anmutenden Versammlungen, beispielsweise durch Kombination mit Trommeln, Fackeln, Uniformen, Marschieren in Formation».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Ungeliebte Sieger: RB gewinnt den Pokal, Freiburg die Herzen

Tv & kino

Auszeichnungen: Neiße Filmfestival: Deutscher Beitrag gewinnt Hauptpreis

Musik news

Hip-Hop-Band: Fantastische Vier feiern Tourauftakt in Hamburg

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Wohnen

Ärger nicht aufstauen: In drei Schritten zum harmonischen Miteinander mit Nachbarn

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Extremismus: Wegen Reichkriegsflagge: Schlägerei in Berlin-Lichtenberg

Regional baden württemberg

Angriffskrieg: Strobl findet prorussische Autokorsos «schwer erträglich»

Inland

Aufarbeitung: Neue Studie beleuchtet NS-Erbe der Bundesanwaltschaft

Ausland

Antideutsche Töne in Warschau: Plakate in Polen provozieren Berlin