Popsänger Sasha hatte keine einfache Kindheit

23.01.2022 Popsänger Sasha («If You Believe», «Slowly») hat nach eigenen Angaben keine einfache Kindheit gehabt. «Wir hatten nicht viel Geld», sagte der 50-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel bei Frankfurt. Zwar habe er keine unglückliche Kindheit verbracht - sei aber durch das Leben am finanziellen Minimum geprägt worden. «Wenn du jemals deine Klamotten bei «Rot-Kreuz Soest» gesucht hast, dann entwickelst du feine Antennen für Ungerechtigkeiten. Ich habe auch bei der Müllabfuhr gejobbt», erinnerte sich der Musiker.

Der Sänger Sasha. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Bildarchiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Umso dankbarer sei er seiner Mutter, die ihn und seinen Bruder die meiste Zeit alleine großgezogen habe. Ob es um den Besuch auf's Gymnasium oder den Traum, Entertainer beziehungsweise Musiker zu werden, gegangen sei: «Sie hat mich immer unterstützt», sagte der im nordrhein-westfälischen Soest geborene Künstler.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: «Perfect one» und «Only one»: Mourinho setzt Bestmarken

People news

Unterhaltung People News: «Ich gehe nicht in Rente» - Morgan Freeman feiert Geburtstag

People news

Promi-Prozess: Johnny Depp im Zeugenstand: «Ich habe die Wahrheit gesagt»

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

People news

Familienleben: Popsänger Sasha hatte keine einfache Kindheit

People news

Popsänger: «Jetzt werde ich alt»: Sasha feiert 50. Geburtstag

People news

Prosieben-Show: «Superstar» Klaws gewinnt als Müllmonster «Masked Singer»

Musik news

Musiker: Klaus Lage: Positive Songs sind schwerer zu schreiben