Opel erreicht Ziele beim Stellenabbau

05.01.2022 In einem schwachen deutschen Automarkt hat sich die Stellantis- Tochter Opel 2021 gut behauptet. Nach heftigen Kontroversen mit der Gewerkschaft wurden nun sogar die Ziele beim Stellenabbau erreicht.

Das Opel-Logo steht auf einer Fassade des Opel-Werks. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Autobauer Opel hat sein Ziel erreicht, sich bis zum Jahresende 2021 von weiteren 2100 Beschäftigten zu trennen. Die Arbeitsverträge werden ausschließlich mit Hilfe eines Freiwilligenprogramms beendet, bestätigte Personalchef Ralph Wangemann der Verlagsgruppe VRM.

Er sagte laut einer VRM-Mitteilung vom Mittwoch: «Gemeinsam mit unseren Sozialpartnern haben wir uns schon vor Beginn der Pandemie darauf geeinigt, 2100 Stellen über ein Freiwilligenprogramm mit attraktiven Konditionen und Vorruhestandsregelungen abzubauen – und zwar auf komplett freiwilliger Basis. Dieses Ziel haben wir mit dem Jahresende erreicht und damit unsere Wettbewerbsfähigkeit auf sozialverträgliche Weise weiter deutlich gesteigert.»

Mit der IG Metall hat die Tochter des Stellantis-Konzerns schon länger einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis zur Jahresmitte 2025 vereinbart und parallel in mehreren Abfindungswellen tausende Stellen abgebaut. Zuletzt hatten sich allerdings kaum noch Freiwillige gefunden, so dass das Management laut darüber nachdachte, über die sogenannte «Katastrophenklausel» in dem Tarifvertrag doch noch Leute betriebsbedingt zu entlassen. Nach erheblichen Protesten sah Stellantis davon ebenso ab wie von einer Ausgliederung der deutschen Produktionswerke aus dem Opel-Verbund. Hilfreich waren beim Stellenabbau laut VRM auch «Speed-Prämien» von mindestens 20 000 Euro, die zusätzlich zur Abfindung gezahlt werden.

An diesem Donnerstag soll nach mehrmonatiger Kurzarbeitspause die Produktion im thüringischen Werk Eisenach wieder anlaufen. Für das Rüsselsheimer Werk ist ein Zweischichtbetrieb geplant. In einem Interview mit der «Thüringer Allgemeinen» betonte Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz, dass Eisenach genau wie jedes andere Werk im Stellantis-Produktionsverbund seine Wettbewerbsfähigkeit weiterhin permanent unter Beweis stellen müsse. Mit dem SUV-Modell Grandland habe das Werk dafür beste Voraussetzungen.

Opel ist die einzige deutsche Marke in dem 2021 entstandenen Stellantis-Konzern. Zusammen mit Schwestermarken wie Peugeot, Fiat, Citroen oder Jeep verkaufte Stellantis im vergangenen Jahr in etwa gleichbleibend 360 000 Autos in Deutschland und steigerte den Marktanteil um 1,3 Punkte auf 13,7 Prozent, wie das Unternehmen am Mittwoch in Rüsselsheim mitteilte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: TV-Sender Sky: Edin Terzic wird Rose-Nachfolger in Dortmund

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Auto news

Steuersenkung: Ansturm an Tankstellen am 1. Juni erwartet

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Opel-Chef Hochgeschurtz bekennt sich zu Eisenach

Regional thüringen

Opel stellt Hunderte Leiharbeiter ein

Regional thüringen

Ramelow erwartet Gespräch mit Stellantis-Konzernchef

Regional hessen

Eisenach bleibt im Opel-Konzern: Erleichterung in Thüringen

Wirtschaft

Autoproduktion: Opel-Werke werden nicht ausgegliedert

Regional thüringen

Ramelow: Solidarität bei Opel hat sich gelohnt

Regional thüringen

Streit um Opel-Betriebsrenten beigelegt

Regional thüringen

Chipkrise dämpft Erwartungen der Autobauer