Geld für IS-Terror: Razzia gegen mutmaßliche Unterstützer

14.07.2021 In ganz Hessen rücken am Mittwoch Polizisten aus. Der Verdacht der Ermittler richtet sich gegen mutmaßliche Geldgeber für Terroraktivitäten des Islamischen Staates. Zehn Verdächtige haben die Fahnder ausgemacht. Festnahmen gibt es nicht.

Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen des Verdachts der Unterstützung der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) sind am Mittwoch in Hessen zehn Wohnungen durchsucht worden. Hintergrund waren nach Angaben der Fahnder fünf Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Terrorismusfinanzierung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. «Es hat keine konkrete Anschlagsgefahr gegeben», sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes. Im Blickpunkt der Razzia standen zehn Verdächtige. Die zwei Frauen und acht Männer im Alter zwischen 20 und 51 Jahren sind den Angaben zufolge deutsche, afghanische, kosovarische und türkische Staatsangehörige.

Bei der Aktion am Morgen, an der Polizistinnen und Polizisten im unteren dreistelligen Bereich beteiligt gewesen seien, habe es keine Festnahme gegeben. «Wir haben keine Haftbefehle gehabt», sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen, der Deutschen Presse-Agentur.

Bei den Ermittlungsverfahren ging es in vier Fällen um den Verdacht der Finanzierung des IS mit Spendengeldern. In einem Fall habe der Verdacht auf die Vorbereitung einer Gewalttat vorgelegen. Bei der Aktion wurden Datenträger, Bargeld und weitere Beweismittel sichergestellt. Im Zuge der Razzia seien auch zwei Durchsuchungsbeschlüsse der Bundesanwaltschaft gegen drei mutmaßliche IS-Unterstützer vollstreckt worden.

«Die Gefahr durch den internationalen islamistischen Terrorismus ist ungebrochen», sagte Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU). Mit den Durchsuchungsmaßnahmen sei den Ermittlern ein wichtiger Schlag gegen die Terrorismus-Finanzierung und Unterstützung des IS gelungen.

An der Aktion waren mit Ausnahme von Frankfurt alle hessischen Polizeipräsidien beteiligt. Die Wohnungen wurden in Darmstadt, Dietzhölztal, Eschenburg, Kassel, Haiger und Lollar durchsucht, in einem Fall auch in der Schweiz, weil einer der Verdächtigen dorthin ausgereist war.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Sport news

Australian Open: «Sprachlos» - Heftiges Zweitrunden-Aus für Kohlschreiber

People news

Intensivkrankenpfleger: Ricardo Lange: Schaffen es nur zusammen aus Pandemie

People news

Moderator: Silbereisen muss Kritik von seiner Familie einstecken

People news

Pop-Sängerin: Britney Spears und ihr Vater streiten vor Gericht weiter

Das beste netz deutschlands

Eine Frage des Geschmacks: Koch-Apps machen das Leben leichter

Reise

Stauprognose: Am Wochenende in der Regel freie Fahrt auf der Autobahn

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Extremismus: Razzia gegen mutmaßliche IS-Unterstützer in Hessen

Inland

Terrorismus: NRW: Staatsschutz durchsucht Wohnungen wegen Terrorverdachts

Regional nordrhein westfalen

Drogenrazzia in Essen: Polizei setzt Panzerauto ein

Regional sachsen

Sachsen im Kampf gegen Extremismus und Cyberkriminalität

Regional berlin & brandenburg

Rassismus bei Polizei: Hunderttausende Chats ausgewertet

Regional hessen

Durchsuchungen bei mutmaßlichen Rechtsextremisten in Hessen

Regional sachsen

Sächsische Polizei führt Schlag gegen Kinderpornografie

Regional nordrhein westfalen

Razzia gegen illegales Glücksspiel im Raum Siegburg