Eintracht verlängert Vertrag mit Stürmerin Reuteler

24.01.2022 Eintracht Frankfurt hat den Vertrag mit der Schweizer Nationalstürmerin Géraldine Reuteler verlängert. Die 22-Jährige unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2024, wie der Club am Montag mitteilte. Reuteler kam 2018 vom FC Luzern zum damaligen 1. FFC Frankfurt. Sie bestritt inzwischen 57 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 14 Tore, bevor sie im März 2021 einen Kreuzbandriss erlitt. Derzeit kehrt sie schrittweise ins Mannschaftstraining zurück.

Frankfurts Geraldine Reuteler (l) und Bremens Ina Timmermann kämpfen um den Ball. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: Eintracht-Oldie Makoto Hasebe hängt noch ein Jahr dran

Regional hessen

Nationalspielerin Nüsken bleibt bei der Eintracht

1. bundesliga

Bei Borussia Mönchengladbach: Torhüter Sommer neuer ausländischer Rekordspieler im Verein

Frauen wm

Frauenfußball: Potsdams Torjägerin Cerci vor Debüt bei DFB-Frauen

Regional berlin & brandenburg

Bundesliga: Turbine «platt»: Bangen um Champions-League-Platz

Regional hessen

Eintracht-Urgestein Hasebe lässt Karriereende weiter offen

Frauen wm

Frauen-Bundesliga: Frauen des VfL Wolfsburg sind deutscher Meister

Fußball news

Europa League: «Zu Hause versenkt»: Pressestimmen zum Frankfurt-Coup