Corona und Online-Konkurrenz setzen Ikea unter Druck

02.12.2021 Ikea bleibt trotz Corona Marktführer in der deutschen Möbelbranche. Aber den Schweden mit den großen blauen Märkten sind bewegliche Angreifer auf den Fersen. Die Elch-Jagd wird online entschieden.

Blick auf das IKEA-Logo an einer Halle. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Deutschlands größter Möbelhändler Ikea steht nach fast zwei Jahren Corona-Krise unter dem Druck neuer Online-Konkurrenten. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr 2021 (bis 30. August) auf seinem weltweit wichtigsten Einzelmarkt Umsatz verloren und erstmals seit langem auch Marktanteile abgegeben.

Deutschland-Chef Denis Balslev warnte am Donnerstag vor erneuten Geschäftsschließungen in der Pandemie und warb für Zugangsmöglichkeiten für Geimpfte und Genesene. «2G ist viel besser als erneut zu schließen», sagte er. Ikea sei darauf vorbereitet, die Regeln durchzusetzen.

Im Berichtsjahr waren die 54 blauen Möbelhäuser der Marke aus Schweden fünf Monate lang geschlossen, was trotz höherer Einzel-Bons zu einem Rückgang der stationären Erlöse um rund ein Viertel führte. Der Gesamtumsatz verfehlte mit 5,305 Milliarden Euro die Marke aus dem Rekordjahr 2020 um 3,2 Prozent. Dabei konnten die mehr als verdoppelten Online-Umsätze (plus 102,9 Prozent) die Einnahmelücken aus dem stationären Geschäft nicht vollständig auffangen. Der Marktanteil sank auf 8,09 Prozent, wie Balslev berichtete.

Als Herausforderer sieht Ikea aufstrebende Matratzenversender ebenso wie Otto und Amazon, die ihre Einrichtungsangebote ausgebaut haben. Ikea sei allerdings nicht gewillt, dauerhaft Marktanteile abzugeben, erklärte der Deutschland-Chef. Man habe die Transformation in einen Händler mit allen Kanälen sehr viel schneller bewältigt als gedacht. Seinen Online-Anteil konnte der Platzhirsch innerhalb eines Jahres von 16,2 Prozent auf nun 34,3 Prozent steigern. Dazu hätten auch die neuen Planungsstudios in Berlin beigetragen. Weitere Investitionen insbesondere in die Auslieferung stünden an.

Balslev kündigte auch Preiserhöhungen an. Probleme bereiteten die weltweit gestörten Lieferketten, höhere Transportkosten und die hohen Rohstoffpreise beispielsweise für Holz, Metall und Schaumstoffe. Derzeit beobachte man noch den Wettbewerb und werde auch an dem Ikea-Ziel der Erschwinglichkeit festhalten, meinte der Manager. Im Küchensegment sei Ikea bei den Möbeln zwar lieferfähig, habe aber wie die Wettbewerber große Schwierigkeiten mit den Elektro-Einbaugeräten, der sogenannten weißen Ware. Erneut wies Ikea darauf hin, für seine knapp 20 000 Mitarbeiter keine staatlichen Hilfen in Anspruch genommen zu haben. Man habe sie die ganze Zeit voll selbst bezahlt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Handel: Ikea will weltweit Preise deutlich erhöhen

Wirtschaft

E-Commerce: Der Onlinehandel wächst und wächst und wächst

Regional hamburg & schleswig holstein

City-Management erwartet Effekt von Corona-Erleichterung

Wirtschaft

Studie: Beim Einkaufen wird immer seltener bar bezahlt

Wirtschaft

Konjunktur: Rekordumsatz im Einzelhandel - aber nicht alle profitieren

Wirtschaft

Drogeriekette: Vor zehn Jahren ging Schlecker insolvent

Regional hamburg & schleswig holstein

Onlinetrend im Weinhandel treibt Umsatz bei Hawesko

Wirtschaft

Mobilität: Deutsche E-Auto-Hersteller verlieren Marktanteile