Corona-Pandemie dominiert «Unwort des Jahres»-Suche

09.12.2021 Viel Corona, wenig Klima: Die bislang eingereichten Vorschläge für das «Unwort des Jahres» 2021 thematisieren vor allem die Pandemie und ihre Begleiterscheinungen. Die derzeit mehr als 600 Einsendungen mit etwa 300 unterschiedlichen Worten seien sehr coronafokussiert, berichtete Constanze Spieß, die Sprecherin der Jury der sprachkritischen Aktion. Auffallend sei, dass dagegen das Thema Klimawandel nicht so präsent sei.

Ein Mann radelt an einem Plakat vorbei, auf das jemand das Wort «Querdenker» gesprüht hat. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Corona dominiert nach Einschätzung der Marburger Sprachwissenschaftlerin noch mehr die Vorschläge als 2020. Aktuell schlage sich auch die Impfdebatte in den eingereichten Begriffen nieder. Genannt wurden etwa Worte wie «Impfmassaker», aber auch «Querdenker» oder «systemrelevant». Begriffe zur videobasierten Kommunikation seien ebenfalls vorgeschlagen worden.

Eine deutlich kleinere Rolle spielen Spieß zufolge bislang Begriffe rund ums Thema Klima. «Das wundert mich umso mehr, weil wir ja gerade einen Wahlkampf hinter uns haben, in dem das Thema Klima, Klimaschutz, Klimakrise, Klimawandel doch sehr zentral verhandelt wurde.» Ein Wort in dem Zusammenhang sei allerdings gleich mehrfach eingereicht worden: «Öko-Terrorismus». Entwicklungen im Bereich Migration greift der vorgeschlagene Begriff «Pushback» auf, der im Zusammenhang mit möglichen illegalen Zurückweisungen von Schutzsuchenden an den EU-Außengrenzen verwendet wurde.

Interessierte können bis 31. Dezember über ein Online-Formular oder per E-Mail Vorschläge einreichen, am 12. Januar wird dann das «Unwort des Jahres» 2021 in Marburg bekanntgegeben.

Die Aktion soll auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen und so sensibilisieren. Es werden Wörter gerügt, die gegen die Prinzipien der Menschenwürde oder Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die euphemistische, verschleiernde oder irreführende Formulierungen sind. Vorschläge müssen eines der Kriterien erfüllen, die Häufigkeit der Nennung spielt keine Rolle. Für das Jahr 2020 waren zwei «Unwörter» gekürt worden: «Corona-Diktatur» und «Rückführungspatenschaften».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

«Pushback» ist «Unwort des Jahres» 2021

Regional hessen

«Wellenbrecher» ist das «Wort des Jahres» 2021

Panorama

Sprache: Neue Wörter rund um die Corona-Pandemie

Regional sachsen

Bunte Bänder in ganz Deutschland für mehr Klimaschutz

Ausland

Einflussnahme: BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport

Panorama

Sprache: «Cringe» ist das Jugendwort des Jahres 2021

Inland

Bundestagswahlen: Klima-Allianz: Erheblicher Nachholbedarf in Wahlprogrammen

Regional rheinland pfalz & saarland

«Gegen die Gleichgültigkeit»: Schami für mehr Engagement