Commerzbank: Einigkeit über Details für Jobabbau

12.11.2021 Die Commerzbank macht einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer schlankeren Struktur: Management und Gesamtbetriebsrat haben sich auf das weitere Prozedere beim Stellenabbau geeinigt. Manche Mitarbeiter müssen die bittere Pille Samstagsarbeit schlucken.

Das Logo der Commerzbank hängt an der Außenfassade einer Filiale. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Commerzbank kann den Abbau Tausender Stellen wie geplant fortsetzen. Die Verhandlungen mit dem Gesamtbetriebsrat zur Umsetzung der «Strategie 2024» seien erfolgreich abgeschlossen, teilte das Institut am Freitag in Frankfurt mit. «Jetzt können wir die Transformation weiter zügig und mit voller Kraft vorantreiben», erklärte Konzernchef Manfred Knof.

Die Zahl der Führungspositionen wird den Angaben zufolge um rund 30 Prozent sinken. Mit Abschluss der Teilinteressenausgleiche tritt zugleich der im Mai 2021 vereinbarte Rahmensozialplan in Kraft. Wer sich für einen vorzeitigen Abschied von der Bank entscheidet, dem winkt demnach eine «Sprinterprämie» in Höhe von 30.000 Euro bei Vorruhestand beziehungsweise 60.000 Euro bei Vertragsaufhebung im Rahmen eines bereits kommunizierten Freiwilligenprogramms.

Mit einem harten Sparkurs will der seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Knof das Institut zurück in die Erfolgsspur führen. Der Vorstand hatte angekündigt, bis Ende 2024 weltweit 10.000 der zuletzt 39.500 (Stand Ende 2020) Vollzeitstellen zu streichen. Zugleich will die Bank etwa 2500 Vollzeitstellen aufbauen. Dies soll unter anderem bei der MBank in Polen geschehen. Unter dem Strich baut die Commerzbank somit etwa 7500 Stellen ab.

Erklärtes Ziel des Vorstands ist es, den Stellenabbau vor allem über Altersregelungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestand zu verwirklichen. «Wir sind auf einem guten Weg, den Stellenabbau möglichst sozialverträglich umzusetzen», ließ Personalvorständin Sabine Schmittroth mitteilen.

Die jetzt abgeschlossenen Vereinbarung betrifft auch die neuen digitalen Beratungszentren. Ein Haustarifvertrag, der spätestens im vierten Quartal 2022 in Kraft treten soll, ermöglicht in diesem Bereich auch Arbeit an Samstagen. Im Gegenzug gibt es von der Bank eine Standortgarantie für alle Standorte des sogenannten Beratungscenters bis zum 31. Dezember 2027.

Die ersten Beratungszentren zur Betreuung von Kunden hatte die Commerzbank am 19. Oktober eröffnet: in Berlin und Düsseldorf sowie im schleswig-holsteinischen Quickborn - dem Sitz ihrer Online-Marke Comdirect. Das Angebot soll Lücken im schrumpfenden Filialnetz schließen. Von 790 Zweigstellen bundesweit sollen nur noch 450 übrig bleiben, 2022 soll der Filialabbau abgeschlossen sein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Commerzbank macht wieder Gewinn und Hoffnung auf Dividende

Regional hessen

Gewinn trotz Belastungen: Knofs erstes Commerzbank-Jahr

Wirtschaft

Geschäftszahlen: Commerzbank macht wieder Gewinn: Aussicht auf Dividende

Regional hessen

Knof: Grundsätzlich optimistisch für Kerngeschäft 2022

Wirtschaft

Banken: Commerzbank optimistisch für Kerngeschäft 2022

Regional hessen

Commerzbank setzt sich höhere Ziele für 2024

Wirtschaft

Hauptversammlung: Commerzbank bekräftigt Ziele

Wirtschaft

Industrie- und Stahlkonzern: Thyssenkrupp sieht «Trendwende»