Bundesverwaltungsgericht: Streit um Atommüll-Zwischenlager

23.01.2022 Schon seit Jahren gibt es ein juristisches Tauziehen um die Zwischenlagerung von radioaktiven Abfällen in Hanau. Nach zwei unterschiedlichen Urteilen in dem Fall haben nun bald die obersten Verwaltungsrichter das Wort.

Gebäude der Orano NCS GmbH. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Bildarchiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig befasst sich am Dienstag mit dem schon seit Jahren schwelenden Rechtsstreit um ein Atommüll-Zwischenlager in Hanau. Die obersten Verwaltungsrichter verhandeln nach Angaben des Gerichts die Klage eines Entsorgungsunternehmens gegen die Stadt. Kläger ist die Firma Orano NCS GmbH. Sie will demnach eine Baugenehmigung für die Nutzungsänderung eines Gebäudes in ein Zwischenlager für radioaktive Abfälle erreichen.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) erklärte auf Anfrage, er hoffe darauf, dass sich das Bundesverwaltungsgericht der vorinstanzlichen Entscheidung anschließen werde und damit die Haltung der Stadt Hanau bestätige. Die Orano NCS GmbH sagte, man wolle sich zu dem laufenden Verfahren derzeit nicht äußern.

Zuletzt hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel in dem Streitfall entschieden, dass die Firma keinen Anspruch auf die geforderte Baugenehmigung für ein weiteres Zwischenlager für radioaktive Abfälle im Technologiepark Wolfgang habe. Dieses könne unter anderem aufgrund der besonderen Gefährdungen nicht in einem Gewerbegebiet angesiedelt werden, erläuterte das Bundesverwaltungsgericht die Begründung der Vorinstanz.

Mit der im Februar 2020 ergangenen VGH-Entscheidung war ein entgegengesetztes Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt aufgehoben und die Klage abgewiesen worden. Gegen die Kasseler Entscheidung richte sich nun die Revision der Klägerin, teilte das Bundesverwaltungsgericht in seiner Termin-Ankündigung mit.

Die Stadt Hanau hatte dem Unternehmen die Baugenehmigung mit dem Hinweis auf die Unverträglichkeit der städtebaulichen Ordnung und der Entwicklungsperspektive versagt. Die Stadt fürchtete, dass im Fall eines weiteren Lagers Atommüll aus dem gesamten Bundesgebiet zur Zwischenlagerung nach Hanau gebracht werden könnte. Im Technologiepark Wolfgang errichtet der Internetgigant Google derzeit ein Rechenzentrum.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Rechtsstreit: Kein weiteres Atommüll-Zwischenlager

Inland

Hanau: Atommüll-Zwischenlager in Gewerbegebiet unzulässig

Regional baden württemberg

Kommunalpolitik: Geht Tübingen in Sachen Verpackungssteuer in Revision?

Regional baden württemberg

Prozess: Stadt Tübingen geht in Sachen Verpackungssteuer in Revision

Regional baden württemberg

Gerichtsurteil: Tübinger Verpackungssteuer verstößt gegen Bundesrecht

Regional bayern

Klima-Protestcamp: Augsburg scheitert auch in zweiter Instanz gegen Aktivisten

Regional hamburg & schleswig holstein

Umweltschutz: Klage gegen Kieler Luftreinhalteplan ist vom Tisch

Regional baden württemberg

Gericht: Stadt Tübingen unterliegt im Streit um Verpackungssteuer